„… die deutschen Schläfer warten…“

Dennis Cuspert ruft zum Jihad in Europa

Dennis Cuspert alias Deso Dogg oder großspurig „Abu Talha al Almani“, seines Zeichens aktuell in Syrien agierender IS-Propangandist, steigert sich seit Monaten immer mehr in einen Blutrausch hinein.

Vor Jahren noch wies er, damals schon Salafist, zurück, dass er eine terroristische Neigung habe. Dann wurde er militant. Schließlich ging er 2013 nach Syrien. Zwischenzeitlich kursierten Todesnachrichten, als er wohl einmal aus einem eigenen taktischen Fehler als Kämpfer verwundet wurde.

Ende 2014 tauchte ein Video von ihm auf, in dem er lachend mit Mordkumpanen durch die syrische Einöde fährt und sich wünscht, er könne eine Person lebend fangen und ihr dann mit einem „stumpfen Messer den Kopf langsam abschneiden“. Dieses Video wurde von Jugendlichen wohl sehr häufig angesehen. Mir begegnete einmal auf der Zeil ein Junge, der Cusperts Wunschvorstellung an mir zu zelebrieren wünschte, sofern die Polizei nicht anwesend wäre. Ein durchschlagender Erfolg also hinsichtlich der Verbreitung dieser Inhalte.

In einem nächsten Video, das er veröffentlichte, sah man einen ernsten Cuspert, der an Leibern und Köpfen vorbeigeht und sie mustert. Wie ein Jäger, der die Strecke abschreitet. Auch tauchte eines auf, in dem er Tote tritt.

Das aktuelle „Kampflied“, ein sogenannter Nasheed, übertrifft jedoch an ekelerregender Phantasie-Artikulation sogar noch die grauenerregenden Bilder aus den Videos.

Cuspert berauscht sich halb singend-stammelnd an Verstümmelung und Quälereien. Etwas so abgrundtief Bösartiges und Krankes hört man in der Regel nicht einmal in der geschlossenen Psychiatrie. Selbst Jack the Ripper hätte es wahrscheinlich so nicht gesungen und schon Hannibal Lecter muss um seinen Spitzenplatz ringen als irrer Mörder.

Doch das hört man – sofern man es sich antun mag – am besten selbst, denn da gehen einem die angemessenen Worte aus:

Ein Satz in dem sadistischen Singsang lässt jedoch aufhorchen:

„… die deutschen Schläfer warten…“

Ob es sich wirklich so verhält, wie Cuspert es in seinem jüngsten Erguss ankündigt, wird noch abzuwarten sein. Er ruft konkret zum Jihad in Europa auf, man solle seinen Nachbarn, den Ungläubigen, töten. Zum Beispiel, weil er „den Gesandten beleidigt“ habe. Die Sicherheitsbehörden seien da davor.
Fakt ist jedoch, dass auch dieses Propagandalied wieder weite Verbreitung finden wird. Jugendliche, die schon weit genug in diese Parallelwelt eingebunden sind, werden weiter verroht. Jugendliche, die eigentlich ganz andere, natürliche Impulse haben sollten, die in manchen Bevölkerungsteilen jedoch nicht altersgemäß ausgelebt werden dürfen, sind so durchaus in Gefahr, in sadistischer Weise geprägt zu werden.

Was waren das für friedliche Zeiten, in denen aggressive Impulse in freiwillige sexuelle Aktionen umgelenkt werden sollten. Heute heißt es in einigen Kreisen: Make war, not love.

Keine schönen Aussichten.

 

Nachtrag: Hier das Video zum Nasheed, das von Cuspert & Co mit Bildern unterlegt wurde:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.