Mahnwache vom 19.09.2015

Von 17-19 Uhr vor dem „My Zeil“.

Vor Beginn waren bereits zwei junge muslimische Männer am Platz, die ich aus vorangegangenen Debatten kannte. Sie warteten schon auf den Beginn der Mahnwache. Sie diskutierten diesmal gar nicht länger mit, sondern beobachteten nur, wechselten die Kreise, bei denen sie zuhörten. Für manch einen ist die Mahnwache Anlaufpunkt geworden, an dem man über diese Dinge einmal offen redet.

 

11951459_1115454661817851_3427446405412872134_o

 

Drei Mädchen, vielleicht 15, „westlich“ durchgestylt und geschminkt, waren erbost und regten sich über den Begriff Islamismus auf. Sie fühlten sich angegriffen, wollten die Definition aber gar nicht hören und verfielen in eine Art Hysterie, die in ein Keifen umschlug. Bei einer Mitstreiterin verkündeten sie dann, den IS „irgendwie gut“ zu finden. Solche Mädchen sind leichte Opfer für die mittlerweile spezialisierten Mädchen-Anwerberinnen.

Mehrere Passanten machten Mut. Viele standen – wie häufig – herum, unschlüssig, aber positiv berührt.

Eine Dreiergruppe „westlich“ gekleideter junger Frauen mit starkem Makeup kam forschen Schritts näher und verlangte selbstbewußt, dass ich das Schild herunternehmen solle. Die Wortführerin wollte es sich deutlich nicht erklären lassen, äffte mich aggressiv nach und verstieg sich dann in verschiedene Beleidigungen. Nachdem sie mich mehrfach „Nazi“ genannt hatte, lies ich ihre Personalien feststellen.

Ein alter Mann stellte sich hin und schrie laut herum. Er sammelte eine Gruppe Menschen um sich herum, worunter auch ein häufig anwesender, auch arabisch sprechender LIES-Sympathisant und der unten erwähnte LIES-Anhänger waren. Beide fanden es offensichtlich großartig, wie laut der alte Mann war und versuchten halbherzig, weil sie meinen Blick sahen und auch merkten, dass die Polizei einen Schritt nach vorne machte, ihn herunter zu bringen. Er schrie weiter, als ich ihm die Aktion zu erklären versuchte. Er ging dann. 10 m weiter verwandelte er sich in einen friedlichen scheinenden alten Mann zurück.

Ein junges Mädchen aus dem direkten Dawaffm-Umfeld war wieder vor Ort und hatt eine Freundin, autochthon und wohl Nichtmuslima mitgebracht. Sie standen so 8 m entfernt, wobei die Muslima uns ihrer Freundin mit Deuten etc. erläuterte, wie man das wohl mit Affen im Zoo auch tut. Man kann sich vorstellen, dass dieses junge Mädchen von der gleichaltrigen Fanatikerin eine sehr spezielle Geschichte zu hören bekam.

 

2015-09-19_18-53-12_970

 

Nach 2 Wochen traf ich wieder auf einen jungen Mann, ungefähr 18, dicklich, in Sportkleidung, der mir das vorherige Mal angeboten hatte, ich könne für 7,50 € für ihn arbeiten, da täte ich wenigstens etwas Anständiges, würde mehr als Harzt IV kriegen und müsste nicht mehr solche Schilder halten. Ich solle das Schild herunter nehmen, meinte er wieder. Gestern sagte er mir zudem, ich solle Deutschland einfach verlassen. Der junge Mann schien marokkanischstämmig und ich bezweifle, dass er es je zu mehr bringt als dem Hauptschulabschluß von Diktion und Verhalten her. Aber er war völlig überzeugt von sich, dass er (mein) Chef sei.

Bei uns schauen auch häufig Touristen vorbei und lassen sich die Aktion erklären. Gestern stach ein älteres Par aus Israel heraus, das Grund und Haltung sehr gut nachvollziehen konnte. Wir bedanken uns für ihre geäußerte Anerkennung.

Ein junger Mann, der vor 3 Wochen in traditioneller Kleidung und mit Käppchen versucht hatte, zu diskutieren, war wieder anwesend, diesmal in üblicher Straßenkleidung. Er ordnet sich selber eindeutig LIES! zu, glaubt an den Shaytan und Jinns. Er hält sich für überaus wissend und wertet Wissen, das er für nicht islamisch hält, massiv ab. Um das subjektiv in Deckung zu bringen, vertritt er verschiedene Verschwörungstheorien. Er blieb die ganze Zeit. Dabei versuchte er streckenweise „Manndeckung“ bei mir, um, sobald ich in ein Gespräch einsteigen wollte, dieses zu torpedieren durch Zwischenfragen oder Ablenkungen. Mehrfach bekundete er, nach Syrien gehen zu wollen, mit einer Hilfsorganisation. Ich wies ihn auf VPN hin und dass ihm dort geholfen werden könne, es dort Ansprechpartner gebe. Er lehnte dies ab. Er benötige keine Hilfe. Alternativ dachte er laut darüber nach, sich hier etwas aufbauen zu wollen. Er besuche die Schule, habe aber schon Führerschein, er wolle heiraten. Er zitierte „die Heirat ist die halbe Religion“. Er sei Waise, meinte er. Was wohl seine Zieheltern davon halten?

Sehr aufgeregt gerierte sich ein weiterer älterer Mann, der auch sehr laut wurde und der sich an den Schildern störte. Auch um ihn bildete sich umgehend eine Traube Passanten und einen Moment schien die Lage problematisch zu werden. Auch der oben erwähnte arabischsprechende LIES-Sympathisant und der putative Syrien-Reisende gesellten sich hinzu. Der Mann bezeichnete sich als Schiit, meinte aber, er sei aus dem Gaza-Streifen. Es fand zwischen dem angeblichen Waisen und dem Mann ein Wortwechsel statt, an dessen Ende man sich sehr emotional um den Hals fiel, man sei doch unter Brüdern. Der Arabischsprechende schaute finster und versuchte, den Syrienreisenden auf arabisch zurechtzuweisen. Ich verstand kein Wort, sah aber die Körpersprache und hörte den Wortklang. Es hörte sich nach: „Wie kannst du nur!“ an. Der Palästinenser schrie dann, Israel habe ihn sein Bein gekostet, eine Rakete (es blieb unklar, ob er unter dem Beschuss oder beim Selberabfeuern den Verlust erlitt) sei schuld. Er krempelte sein Hosenbein hoch und es kam eine Stahlprothese zum Vorschein. Er schrie weiter und verfiel dann ins Weinerliche: Jahrelang sei er in Gaza nicht ausreichend versorgt worden, aber hier in Deutschland nach 2 Monaten… Er fiel auf die Knie und küsste den Boden. Die größere Gruppe diskutierte noch weiter, als wir den Platz verließen. Es war 19 Uhr.

Ein Gedanke zu „Mahnwache vom 19.09.2015

  1. Ein weiterer Bericht von gestern, ursprünglich veröffentlicht auf fb von einer Mitstreiterin:

    Warum gehe ich samstags auf die ZEIL zur Mahnwache gegen LIES und diskutiere mit pubertierenden LIES-Anhängern, die teilweise so heftig und unverschämt werden, dass die Polizei immer wieder dazwischen gehen muss. Warum?
    Die Frage, ob das überhaupt Sinn macht, habe ich mir gerade in letzter Zeit sehr oft gestellt. Nun, gerade gestern war ein Tag mit vielen tollen Begegnungen dazwischen und Diskussionen, die vernünftig geführt werden konnten.
    Während eines unschönen Schlagabtauschs mit 3 14jährigen Störerinnen, die es super finden, dass durch LIES Kämpfer für die Verbreitung der wahren Religion rekrutiert werden, die Vergewaltigungen etc. in Syrien durch diese Kämpfer leugnen und meinen, dass sie nicht zur Schule gehen müssten, weil sie sich auf Ihre wahre Bestimmung Mutter zu sein freuten etc…. , also währenddessen in einer Atempause sind mindestens 4 jungen Frauen mit muslimischen Hintergrund auf mich zu gekommen und meinten es sei gut und mutig, was wir machen, 2 davon beteuerten wir sollten bloß nicht denken, es seinen alle Muslime so. Ich entgegnete, dass wir das wüssten und sagte ihnen wie gerührt ich über ihre Beteuerung sei (die beiden waren wirklich ganz hinreißende junge Frauen). Eine Iranerin, die vor 20 Jahren vor den Mullahs geflohen ist, fragte, wie sie uns unterstützen könne. Eine junge Tunesierin sagte mir, dass es die COEXIST-Bewegung (hatte ein entsprechendes T-Shirt an) auch in Tunesien gäbe. Sie wünschte uns viel Erfolg. Ein junger Flüchtling sprach mich auf englisch an und wollte wissen, was der Tumult bedeute. Als ich ihm erklärte, das wir gegen die Rekrutierung von IS-Sympathisanten durch Salafisten demonstrieren, war er sichtlich erstaunt darüber, dass es hier tatsächlich „Deppen“ gibt, die sich dorthin rekrutieren lassen, woher er geflohen ist….
    Und dann noch die Begegnung mit der christlichen irakstämmigen Familie, die bereits vor 10 Jahren vor Massakern an Christen geflohen ist. Ihre Prognose für Europa war verständlicherweise, nach allem was sie erlebt haben und jetzt mit ansehen müssen, sehr negativ. Ich konnte ihnen aber damit MUT und HOFFNUNG machen, dass es auch Christen in EUROPA gibt, die gegen die Ideologie extremistischer Muslime Gesicht zeigen. Und dann noch der junge Yeside, der sich über unser Engagement freut. Und das staunende ältere Ehepaar israelischer Touristen …. „smile“-Emoticon.
    Innerhalb von 1 1/2 Stunden so viele schöne Begegnungen, so viele Menschen unterschiedlicher Religionen und Herkunft, die sich durch unsere Präsenz ein Stück weniger allein gelassen und ein Stück mehr unterstützt fühlen. DAS IST ES MIR WERT!!!!!
    Erschreckendes spielt sich natürlich auch immer ab. Die jungen naiven Dinger von oben waren da noch eher harmlos.
    Hier noch 2 erwähnenswerte Gespräche mit kontroversem Diskurs, die aber vernünftig geführt werden konnten.
    Der Palästinenser aus Jerusalem mit israelischem Pass (hat er mit gezeigt), der allen Ernstes die Klassiker bedient, der IS sei von den Amis gemacht und die Zionisten seinen nicht besser als NAZIs. Ich meinte, dass ich auch Zionist sei, da ich absolut für die Existenz und den Erhalt des Staates Israel sei, der einzigen Demokratie im N.O. und er mit israelischem Pass diese Vorzüge ja auch genieße. Daraufhin schränkte er die Gruppe der „Zionisten“ auf die wenigen ultranationalen Israelis ein, die Terroranschläge verüben. Er leugnete auch, dass die derzeitigen Übergriffe auf dem Tempelberg gegen Juden und Touristen real wären, es handele sich um Lügenpresse… Als ich meinte, wie blöd ich es schon fände, dass der Zugang zum Tempelberg für Nichtmuslime selbst in friedlichen Zeiten auf wenige Stunden täglich beschränkt wäre, verlor er die Lust mit mir zu diskutieren … Offenbar war ich ihm zu gut informiert.
    Dann noch ein langes Gespräch zum Schluss mit einem jungen Biodeutschen, der glaubte, dass unser Auftreten die Gesellschaft noch mehr spalten würde, weil wir Aggressionen schüren würden (wie man auch gerade an anderer Stelle der Mahnwache sehen konnte :-)). Ihm entgegnete ich, dass ich 1. auch gegen PEGIDA und NAZIs auf die Straße gegangen wäre und ginge und 2. die, die hier aggressiv aufträten, es ohnehin schon wären und es wichtig sei, dass es auch Leute gäbe, die sich ihnen entgegenstellten und dass wir 3. gegen die Spaltung der Gesellschaft mehr Menschen bräuchten, die die Demokratie verteidigten. Beim 3. Punkt waren wir uns einig und auch darüber, dass es hier noch geeignetere Formen zu finden gälte, wie z.B. die intensive ehrenamtliche Langzeitbegleitung der ankommenden Flüchtlinge, um ihnen vorzuleben, wie die FDGO funktioniert und wie verteidigungswert sie ist ….
    So, das ist mein Bericht der Ereignisse vom 19.09.2015 von 17:30 bis 19:00 Uhr. Ich danke Euch für’s Lesen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.