Vogel – Mazyek 1:0

Über Zielgruppen und Zielerfüllung islamistischer Marketing-Experten

Pierre Vogel und Aiman Mazyek stehen beide im Licht der Öffentlichkeit. Beide scheinen das zu genießen, man könnte sie beide also etwas salopp und nicht beleidigend gemeint als „Rampensäue“ bezeichnen, also Personen, bei denen der öffentliche Auftritt gewollt Teil der persönlichen Wirkung ist. Beide produzieren sich dem Anschein nach gerne vor Publikum. Das ist an sich, einmal losgelöst von den problematischen Inhalten, die beide vertreten, nichts Ehrenrühriges und ist vielfach vorzufinden, von den Medien über Show-Geschäft bis hin zur Politik. Das kann einem liegen, da ist Vieles aber auch erlernbar und übungsabhängig. Es ist bei beiden aber auch Teil des persönlichen Geschäftsmodells. Beide scheinen von ihren Auftritten und den Medien zu leben.

Doch wie wirken beide in die Gesellschaft hinein?

PV IS-Hoody 160415

Vogel zieht über die Wahl der Medien, die nicht ganz freiwillig ist – er ist seit Jahren nicht mehr in den Talkshows – ein jüngeres Publikum an und will das auch. Er veröffentlich viel über You-Tube, mithin selbstproduzierte Videos, macht live-Mitschritte auf Facebook und in anderen sozialen Medien. In den Medien wird über ihn berichtet, weniger mit ihm noch gesprochen (im Gegensatz zu Bernhard Falk). Das behindert ihn allerdings kaum. Auch die Art der Auftritte macht die junge Zielgruppe deutlich: Er zieht umher. nennt das „Dawa“, also Missionierung, und tritt in Moscheen ebenso auf wie in der Fußgängerzone. Er erfüllt und gibt den Dress-Code vor der Personen, die er Weiterlesen