Zu Freitagspredigten

Über einen Bericht von Constantin Schreiber am FFGI

Wenig Hoffnung bezüglich der Inhalte von Freitagspredigten in den von ihm besuchten Moscheen machte gestern Constantin Schreiber.

 

Schreiber hatte im letzten Jahr an den Freitagspredigten in 31 Moscheen teilgenommen. Neben einigen DITIB-Moscheen waren eine schiitische Mosche darunter und auch eine der Lahore-Ahmadiyya. Mehrheitlich seien dies Berliner Moscheen gewesen; er habe aber auch Einrichtungen in Bochum, Karlsruhe, Hannover, Hamburg und Leipzig u.a. aufgesucht: Bei einigen habe er Schwierigkeiten gehabt. die Örtlichkeiten zu finden, in denen gepredigt werden sollte. Es gebe sehr verborgene Stätten, die kaum der direkten Nachbarschaft auffielen. Die Predigten wurden nicht in deutsch gehalten. Der Zugang war relativ einfach und wesentlich unproblematischer, als Schreiber sich dies vorgestellt hatte. Er hatte ohne großes Aufsehen einfach als Gast teilgenommen und nur gelegentlich Aufmerksamkeit erfahren. Bei Nachfragen hatte er sich als Journalist zu erkennen gegeben. War man bei diesen Gesprächen zunächst relativ offen, änderte sich dieses sofort, wenn er angab, kein Muslim zu sein. Mit genau einem von den 31 Imamen konnte er sich auf deutsch unterhalten, bei allen anderen musste er auf arabisch oder türkisch zurückgreifen. Als Imame fungierten nicht nur ausgebildete Personen, sondern auch solche, die hins. Koran und Hadithen „textfest“ seien und ansonsten ein vorbildliches Leben führten. Sie seien ihm – ungeachtet ihres jeweiligen Alters – in den Gemeinden als „absolute Respektspersonen“ erschienen, die man auch in Fragen des täglichen Lebens konsultiere und ihren Rat suche.

Im Gegensatz zur verbreiteten Klage seien die Moscheen immer „rappelvoll“ gewesen. Vor allem seien auch junge Männer unter 35 sehr präsent gewesen. Im Frauenbereich habe er häufiger Vollverschleierte gesehen, bei denen er sich fragte, woher sie nur alle kämen. Moscheen Türkischstämmiger seien fast ausschließlich von Türkischstämmigen aufgesucht worden nach seiner Beobachtung. In den Moscheen von Vereinen Arabischstämmiger im weiteren Sinne sei es national und ethnisch gemischter zugegangen.

Grundmotiv der Predigten ist nach seiner Sicht, dass in den Predigten die Glaubensstrenge eingefordert und die muslimische Identität als primäre Identität gefördert wird. Die Abgrenzung sei immer sehr deutlich gewesen. Zugleich habe seinem Eindruck nach die Furcht vorgeherrscht, abgehört oder beobachtet zu werden. Die erste Frage, wenn man ihn als „Fremden“ identifiziert habe, sei stets gewesen, ob er vom Verfassungsschutz sei. Ein Grundmuster sei häufig gewesen, in den langen Vorträgen über relativ belanglose Sachverhalte breit sich auszulassen und sinnhafte Botschaften oder konkrete Aussagen nur einzustreuen. Auch sei oft in Andeutungen gesprochen worden mit dem Zusatz, „man“ wisse ja, was dies bedeute. Dies sei so eigenartig gewesen, dass er sich gefragt habe, ob dieses System habe. Fachkundige Personen, denen er die Inhalte zur Kenntnis gab, hätten allerdings gemeint, dass sich Struktur und Inhalt auch dem normalen Moscheebesucher nicht erschlössen.

In den Moschee-Vereinen, die von Türkischstämmigen aufgebaut worden sind, ging es am politischsten zu. Die Predigten, an denen er teilnahm, erschienen wenig spirituell und erbaulich. Die Inhalte der langen Predigten von DITIB-Vereinen hatte Schreiber mit den offiziell veröffentlichten Predigten verglichen und wenig Übereinstimmung vorgefunden.

Über die Terroranschläge oder Probleme wurde nur in einer Predigt gesprochen. Vorherrschend war nach seiner Erfahrung das Motiv, dass das hiesige relative Wohlleben nicht von Jobcenter oder Steuerzahler käme, sondern dass dies Gott zu verdanken sei und man diesem daher danken müsse für die Versorgung. Auch zur wissenschaftlichen Medizin habe es erschütternde und irritierende Darstellungen gegeben: Geheilt werden man nicht durch die moderne Medizin, sondern durch Gott. Krankheiten würden durch Jinns oder Unglauben verursacht.

Von den 31 von ihm verfolgten Predigten seien nach seiner Einschätzung 30 „inhaltlich hochproblematisch“ gewesen (hinsichtlich Abgrenzung und Abwertung der „westlichen Welt“ und Nichtgläubiger), eine sei relativ weniger beanstandungswürdig gewesen. Er habe seinen Eindruck noch einmal von Experten prüfen lassen; diese teilten seine Einschätzung.

Als ersten und wichtigen Lösungsansatz sieht Schreiber die Umsetzung, dass die Freitagspredigten auf deutsch gehalten werden müssten, auch wenn dies rechtlich schwer in der Umsetzung sei. Die Umsetzung dieser Forderung bedinge, dass die Imame sich mehr mit der hiesigen Umgebung und Gedankenwelt auseinandersetzen müssten. Die echte Parallelwelt, in der sich die Imame meist befänden, beeinflusse auch den Inhalt der Gedankenwelt dieser Imame. Dass Personen jahrzehntelang hier lebten ohne relevante oder gar belastbare deutsche Sprachkenntnisse, wie es ihm begegnet sei, sei so weniger vorstellbar.

Das Projekt, Freitagspredigten zu verfolgen, werde er fortsetzen. Schreiber betonte, dass es sich um ein journalistisches, kein wissenschaftliches Projekt handele. Er habe aber an einem Moscheen-Verzeichnis arbeiten lassen, in dem möglichst viele deutsche Moscheen erfasst seien.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s