Kaiserslautern: Antisemitismus im Islamischen Zentrum

Beim Islamischen Zentrum Kaiserslautern (IZK) haben Caritas und Handwerkskammer 2015 eine Informationsveranstaltung durchgeführt. Die Übersetzung einer in Arabisch gehaltenen Predigt des IZK-Imams ergab jedoch bösartige Stereotype über und Hetze gegen Juden.

Das Islamische Zentrum Kaiserslautern (IZK) bekundet auf seiner deutschsprachigen Seite, die Verständigung mit anderen hier lebenden Menschen suchen zu wollen:

Seine Aufgabe ist insbesondere die religiöse, soziale und kulturelle Betreuung der in Kaiserslautern lebenden Muslime und die kulturelle und religiöse Verständigung zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen zu fördern, zur Integration der Muslime in der Gesellschaft beizutragen und somit ein friedliches Zusammenleben zu erreichen, für die ausländischen Muslime eine zukunftsorientierte Infrastruktur zu schaffen.

http://izkl.de/?p=647

Ein derartiges Eigenmarketing verfängt oftmals, auch deswegen, weil es dem entspricht, was Vertreter der Mehrheitsgesellschaft gerne so hören möchten. Hinterfragt wird es aber zu wenig oder sogar gar nicht.

Flankierend werden nicht selten Testimonials gesucht. So nimmt ein Missverständnis seinen Lauf. Unterstützt vom „Europäischen Integrationsfond“, dem rheinland-pfälzischen Integrationsministerium und dessen Beauftragten führten die örtliche Caritas sowie die Handwerkskammer der Pfalz 2015 in dieser Einrichtung eine Informationsveranstaltung durch:

 

Völlig gegensätzlich zu dieser moderat und freundlich klingenden deutschsprachigen Selbstdarstellung ist jedoch das Bild, das sich bei Sichtung der Verflechtungen sowie der Prediger und Predigten ergibt.

So hat MEMRI, das Middle East Media Research Institute, im Mai einen Beitrag des IZK-Imams Said Abu Hafs aus dem Arabischen ins Englische übersetzt. Das arabische Original wurde vom IZK am 30. März auf YouTube hochgeladen. Die Zusammenfassung der Übersetzung der Predigt ergab laut MEMRI-TV: „German imam Said Abu Hafs said at a lecture titled ,The Position of the Jews towards Islam‘, which he delivered at the Islamic Center of Kaiserlautern, Germany, that Jesus came to the Jews and told them to ,leave their money‘ and follow him. Imam Abu Hafs laughed, saying that requesting such a thing from the Jews is ,pointless‘ and that this is why the Jews turned against Jesus. He said that the Jews have been miserly and greedy since ancient times and, explaining that they have always been ,enamored with gold‘, that they worshipped the golden calf simply because it was made out of gold. Imam Abu Hafs also said that the Jews, their rabbis, and their leaders are arrogant and look down on others because they see themselves as God’s chosen people, and that it has always been pointless to call them and their forefathers to Islam because they do not want to be equal to everybody else and because they would then not be able to unlawfully take other people’s money. Abu Hafs added that the Jews have fought Islam by ,tearing apart the unity of the Muslims‘, and he claimed that this is still taking place today.“

https://www.memri.org/reports/antisemitic-lecture-german-imam-said-abu-hafs-jews-are-miserly-greedy-enamored-gold-they-are

Das übersetzte Video von MEMRI ist auf obiger Seite eingebunden.

Der Imam des IZK findet es ganz normal und auch belustigend, bösartige Stereotype über und Hetze gegen Juden zu verbreiten. Er phantasiert zudem von einer Einheit „der“ Muslime, gegen die sich die Juden verschworen hätten.

Der Imam und die Einrichtung sind nicht unbekannt. Sie sind Knotenpunkt eines Netzwerkes.
In der Trilogie über ein salafistisches Netzwerk nicht nur im Saarland war das IZK bereits als Teil dieses informellen Moscheen-Verbundes, in das auch Einrichtungen der Muslimbruderschaft eingebunden sind, benannt worden:

https://vunv1863.wordpress.com/2018/10/11/saarlaendische-attraktionen/

https://vunv1863.wordpress.com/2018/10/11/der-attraktive-imam/

https://vunv1863.wordpress.com/2018/10/13/die-wohltaeter/

Erst vor wenigen Tagen führte der oben in den Blogbeiträgen zentrierte und benannte Sulzbacher Imam Abdelaty wieder eine Veranstaltung in Kaiserslautern durch:

Abdelaty ist auch als fester Prediger auf der Seite des IZK benannt:

http://izkl.de/?p=866

Vorsitzender des Vereins ist nach Vereinsregister Zouher Almala, Kulturreferent Farid Sennad und Kassenwart Fouad El Cheheimi.

Das Zentrum war auch als „Exam Center“ der „Bilal Philips Online University“ gelistet:

httpnoch die Städte verzeichnet:s://vunv1863.wordpress.com/2015/10/31/bilal-philips-seminar-zur-islamisierung-der-erziehung/

Philips ist ein international bekannter Hassprediger, der wegen seiner Auftritte unter anderem eine Einreisesperre nach Dänemark hat. Nachdem – vielleicht sogar wegen mehrerer Nachfragen aus Deutschland – diese Art der „Transparenz“ nicht mehr bequem war, sind inzwischen nur noch die Städte verzeichnet:

https://islamiconlineuniversity.com/approved-exam-centers/?country=81

In einigen Gemeinden ist jedoch die Auswahl begrenzt, so dass man davon ausgehen kann, dass die Einrichtung weiterhin in diesem Kontext aktiv ist oder als „Exam Center“ fungiert.

Auch auf den im letzten Jahr gegründeten „Ausschuss für Mondsichtung“ weist das Zentrum hin:

Quelle: http://izkl.de/?tag=islam-2, Abruf 4.6.2019

Zu diesem salafistischen Netzwerk:

https://vunv1863.wordpress.com/2018/06/23/ausschuss-fuer-mondsichtung-deutschland/

Die Muslimische Studentengruppe Kaiserslautern bezieht sich ebenfalls auf das IZK** und nachfolgend auch auf diesen Ausschuss:

Das IZK und auch die MSG sind demnach in salafistisch-extremistische Zusammenhänge eingebunden. Damit kann das IZK kein Partner für lokale Kooperationen sein, sondern muss Gegenstand einer Warnung an Eltern, Lehrer und kommunale Entscheider sein.
.

*
Obiges Video wurde mittlerweile entfernt wie auch die Facebook-Seite der Einrichtung momentan nicht erreichbar scheint.

** Zum Beispiel beim gemeinsamen Grillen:

 

________________________________________________________________________

Unterstützungsmöglichkeit für diesen Blog

paypal-Konto:

hema@promed-ev.de

Weitere Unterstützungsmöglichkeiten:

https://vunv1863.wordpress.com/2018/11/29/in-eigener-sache-2/

Ein Gedanke zu „Kaiserslautern: Antisemitismus im Islamischen Zentrum

  1. Das Zentrum hat nunmehr eine Stellungnahme verfasst:

    „Im Namen des IZK und des Imams möchten wir uns entschuldigen bei allen jüdischen Bürgerinnen und Bürger, wenn etwas falsch verstanden wurde. Wir betrachten uns als Teil dieser Gesellschaft und haben mit den Juden und Christen einen Friedensvertrag unterschrieben. Die Türen des IZK sind immer offen für alle.“

    http://izkl.de/?p=1852

    Mit einer solchen Schutzbehauptung, die zudem den artikulierten Antisemitismus in einen als falsch bezeichneten Eindruck beim Betrachter umdeutet, sollte man die Verantwortlichen des Vereins nicht durchkommen lassen. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft:

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/kaiserslautern/Anisemitische-Aeusserungen-Ermittlungen-gegen-Iman-des-Islamischen-Zentrums-in-Kaiserslautern,imam-kaiserslautern-100.html

    https://www.rheinpfalz.de/lokal/artikel/verfassungsschutz-imam-hielt-in-kaiserslautern-antisemitischen-vortrag/

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.