Muslimbruder-Camps im Bergischen Land und im Hochtaunus

Die Deutsche Muslimische Gemeinschaft widmet sich auch besonders Kindern und Frauen. Seit Jahren werden an wechselnden Orten in Deutschland Anhänger und Muslime, die Anhänger werden sollen, zu günstigen Bildungstagen eingeladen. Nächstes Wochenende finden in Hessen und NRW wieder Camps statt, die in jeweils drei Tagen diese Zielgruppen ansprechen sollen. Dass der Verfassungsschutz vor der Organisation warnt, ist für die Teilnehmer und die Vermieter nicht leicht erkennbar.

Die Deutsche Muslimische Gemeinschaft (DMG, ehemals Islamische Gemeinschaft in Deutschland, IGD) wird seit Jahren in Verfassungsschutzberichten erwähnt. Dass die Organisation als die größte Vereinigung in Deutschland gilt, in der sich Anhänger der Muslimbruderschaft betätigen, ist ist ebenfalls langjährig bekannt.

Geleugnet wird dieser Bezug trotzdem. Und so manche Behörde, die diesen Zusammenhang und die Bezüge artikulierte, sieht sich derzeit mit Gerichtsverfahren überzogen. Dem Anschein nach will die DMG bewirken, dass die Organisation unter dem im letzten Jahr geänderten Namen nicht mehr so leicht ideologisch zuzuordnen ist und man das Katz-und-Maus-Spiel mit der Mehrheitsgesellschaft weiter treiben kann. Man baut darauf, dass vor allem Journalisten nur oberflächlich hinsehen. Unterdessen werden immer neue Organisationen in diesem Aktionsgeflecht gegründet, nehmen ihre ideologische Arbeit, meist als Bildungsbeflissenheit getarnt, auf – und schaffen es damit so manches Mal an öffentliche Mittel.

Neue Organisationen, neue Organisationsnamen, neue Akteure, am liebsten weiblich und jung, werden in diesem Kampf um die Köpfe und Fördertöpfe in Position gebracht. Diese Strategie erfordert neben einer gewissen Listigkeit und Intransparenz Nachwuchs – und den gewinnt man am leichtesten, indem man Frauen anspricht oder gleich direkt die Kinder selber rekrutiert. Deswegen wurde vor einigen Jahren in Arnsberg eine komplette Bildungsstätte von Akteuren aus diesem Aktionsgeflecht erworben.

Nächstes Wochenende werden Frauen und Kinder wieder in Bildungsstätten verbracht, deren Träger allerdings unverdächtig sind, mit der Muslimbruderschaft zu sympathisieren.Ob der Freundeskreis Jugendgästehaus Bergneustadt e.V. weiß, wer da zum verlängerten Wochenende kommt, darf bezweifelt werden:

Auch bei der Veranstaltung in Hessen hat man sich in einer Bildungsstätte eingemietet, die wohl über die ideologischen Hintergründe der Gäste nicht im Bilde sein dürfte:

Es ist unwahrscheinlich, dass einer der Trägervereine der Bildungsstätten an eine Organisation vermietet hätte, die unter anderem Namen in allerlei Verfassungsschutzberichten steht. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurde von Privatpersonen gebucht. Man kann Verantwortlichen solcher Einrichtungen daher nur deutlich raten, bei Anmietungen darauf zu beharren, dass der anmietende Verein benannt wird oder die Organisation, die die Bildungstage gestaltet, auf Ankündigungen klar erkennbar gemacht wird. Und sich darüber zu informieren, wer die eigenen Räumlichkeiten nutzen will.

Getäuscht werden aber auch die muslimischen Frauen und Eltern, denen dieses Angebot gilt. Die Kenntnis von Verfassungschutzberichten ist eher nicht Allgemeingut. Mit solchen, unverfänglich erscheinenden Angeboten erhält man Zugang zu potentiellen Unterstützern und Nachwuchs. Daher ist es erforderlich, dass vor solchen Angeboten stärker und deutlicher gewarnt wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.