Büchertürme zu Baukränen

Vor einigen Tagen wurde der Presse Hamburgs angekündigt, der Erste Bürgermeister Olaf Scholz werde die Schirmherrschaft des Projekts „Büchertürme“ übergeben. Nicht an irgendwen, sondern an einen hochrangigen schiitischen Würdenträger:

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz übergibt die Schirmherrschaft für das Projekt „Büchertürme“ an Ayatolla Dr. Reza Ramezani.

http://www.hamburg.de/pressetermine/6453396/t-28/

Der Herr Ramezani ist nun wahrhaftig kein unbeschriebenes Blatt. Sogar schon sein Wikipedia-Artikel klärt darüber auf, dass der Herr als Verfassungsfeind eingestuft wird:

Nach Auffassung des Bundesamts für Verfassungsschutz verbreitet Ramezani „die schiitische Glaubenslehre und propagiert gleichzeitig die iranische Staatsdoktrin, nach der die Staatsgewalt nicht vom Volk ausgeht, sondern allein religiös legitimiert werden kann.“ So soll er sich selbst als unpolitisch, kooperativ und für eine moderate Islaminterpretation eintretend darstellen, tatsächlich aber „nach wie vor die Ideologie eines islamischen Gottesstaates nach iranischem Vorbild verbreiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Reza_Ramezani

Die Bedeutung des IZH liegt darin, dass der Leiter des Zentrums, Ayatollah Reza Ramezani, direkt von der geistlichen Führung in Teheran bestimmt wird. Ramezani gilt als Vertrauter des obersten geistlichen Führers im Iran, Ali Chamenei, und als dessen Stellvertreter in Deutschland. Die Bundesrepublik ist heute das Zentrum der Aktivitäten des iranischen Regimes in Europa, und das IZH dessen wichtigstes ideologisches Zentrum.

http://juedischerundschau.de/das- islamische-zentrum-hamburg-135910120/

Wer auch immer sich das ausdachte, die Projektverantwortlichen oder der Stab von Scholz, er hätte es sehr leicht gehabt, sich zu informieren. Google hätte genügt, man hätte nicht einmal beim Bundesamt für Verfassungschutz anrufen müssen. Insbesondere, Weiterlesen

Advertisements