Kriminell organisierte Religion oder religiös organisierte Kriminalität?

Der Kampf gegen die religiös motivierten oder verbrämten Netzwerke, die fanatisierte Anhänger zu den verschiedensten Straf- und Untaten anstiften, ist eine Querschnittaufgabe. Bislang stehen an vorderster Front dieses Kampfes vor allem Islamwissenschaftler, manchmal Soziologen und Sicherheitspolitiker. Doch zur erfolgreichen Bekämpfung bedarf es neben einer wachsamen Gesellschaft auch Politikwissenschaftler,  Sektenspezialisten (wegen manchen Aspekts der Mitgliederwerbung) und Personen, die Erfahrung in der strukturellen Erfassung organisierter Kriminalität haben. Es wird womöglich auch der einen oder anderen Gesetzesanpassung an die aktuellen Herausforderungen bedürfen.

In Belgien wurden Anfang des Jahres etliche Mitglieder des Netzwerks „shariah4belgium“ zu langen Haftstrafen verurteilt. Vorhalt und Ansatzpunkt war dort, man habe eine kriminelle Vereinigung gebildet:

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Lange-Haftstrafe-fuer-den-Guru-der-Islamisten/story/17964006

Auch in Deutschland gibt es einen entsprechenden Paragraphen im StGB, den § 129, dessen Anwendbarkeit auf die sich bildenden Strukturen man immer wieder prüfen sollte. Sicher ist dazu mehr notwendig als ein vager Anfangsverdacht und ganz sicher mehr als Spekulation. Fakt ist jedoch, dass man bereits aus öffentlich verfügbaren Quellen die Bildung von Strukturen erahnen kann, deren Existenz beunruhigen muss.

Die Frankfurter Gruppierung Dawaffm wurde im Jahr 2013 verboten. Dort waren unter der Leitung von Abdellatif Rouali, einem ehemaligen Hausmeister, seit Jahren gemeinsame Aktivitäten organisiert worden. Weitere Personen, die in diesem Umfeld agierten, nennen sich Abu Dujana (Said El Emrani), Abu Abdullah (Brahim Belkaid) oder agieren unter Klarnamen wie Bilal Gümüs, Ilyas K. oder Tunay R. (Namen bekannt). Bis zum Verbot agierte man öffentlich eher getrennt, nach dem Verbot waren die Gruppen zunehmend unter dem LIES-Logo aktiv.

Schon 2012 unternahmen Dawaffm-Akteure eine Gruppenreise mit Abou Nagie in die Türkei, wo sie auf den dortigen Sportminister Kilic trafen:

 

Dawaffm Türkei 2012

Von links: Abu Dujana, Abu Abdullah, Sportminister Suat Kilic, Abou Nagie Bild: http://www.der-kosmopolit.de/2015/07/lies-aktion-turkischer-minister.html

 

Was die Herrschaften miteinander besprochen haben, ist nicht bekannt, auch nicht, ob es sich um ein zufälliges Zusammentreffen bei einer Veranstaltung oder einen ausgemachten Gesprächstermin handelte.

Bilal Gümüs, Frankfurter „Filialleiter“ der LIES-GmbH ist seit Monaten immer wieder in Berlin, um sich dort mit Ashraf Rammo zu treffen.

 

Ashraf Rammo Gümüs Bildschirmfoto 2015-04-21 um 12.14.00

Ashraf Rammo, Bilal Gümüs, April 2015 Bild: fb-Seite von Gümüs

 

 

Bilal Berlin 150707

Gümüs vor Al Nuur Moschee, Berlin Anfang Juli 2015, Bild: fb-Seite von Gümüs

 

Und aktuell:

Ashraf Rammo Gümüs 150730

Rammo, Gümüs Ende Juli 2015 Bild: fb-Seite von Gümüs

 

Das erscheint mehr als eine bloße Männerfreundschaft. Ashraf Rammo ist nicht nur Musikmanager, sondern auch Teil eines arabischen Netzwerks. Er hat vor einigen Wochen ein schönfärbendes Lied über Gümüs Geschichte herausgebracht. Schon 2010 schrieb die Bild (wohl unwidersprochen) über ihn:

Es ist Ashraf Rammo (28), Araber und Manager des Gangster-Rappers Massiv (27). Und: Er ist kein unbeschriebenes Blatt. Er ist Mitglied einer der schlimmsten Gewalt-Gangs aus Berlin! Er war schon in Schießereien verwickelt, saß insgesamt wegen Raubüberfällen und Körperverletzung drei Jahre im Knast!

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ex-knacki-banden-mitglied-manager-von-gangster-rapper-massiv-11791502.bild.html

Als im Mai zwei Brüder, Berliner Unterweltgrößen, bei einem Unfall ums Leben kamen, postete er auf fb einen Hinweis auf deren Beerdigung und bezeichnete sie als „Löwen“:

 

 

Macht Bitte duah für diese beiden Brüder Allah yerhamken 2 Brüder 2 Löwen wie eine Wand die sich von ihrer Familie trennen mussten.möge Allah den angehörigen viel Geduld schenken.ahmad aref und Aziz aref möget ihr in Paradies weilen.euer tot war qualvoll daher bitten wir Allah euch in jenseits mit dem paradies zu belohnen.AMIN!

https://www.facebook.com/ashraf.rammo.12?fref=ts

Rammo war früher nicht sehr religiös. Seinen, nun ja, rechtsstaatlich problematischen Ambitionen scheint er nicht abgeschworen zu haben bzw. da nach wie vor reichlich Kontakte zu haben. Seit Monaten postet er gelegentlich Inhalte von „Die wahre Religion“ und vernetzt sich mit deren Mitgliedern. Das wird Gegenstand weiterer Recherche sein.

Was sich da bildet und zeigt, kann man für Kooperationen halten. Welchen Zweck die für die Beteiligten haben werden, wird die Zukunft zeigen.

Tarik ibn Ali Dossier

In Ermangelung einer deutschsprachigen, eingehenderen journalistischen Aufarbeitung zu dem belgischen Hassprediger Tarik ibn Ali, der nach wie vor unbeeinträchtigt nicht nur im Rhein-Main-Gebiet zu Gange ist, hier eine kleine Zusammenstellung meiner öffentlichen Texte zu ihm und seinen Umtrieben.
.
.
Unerkannt durchs Land 16.10.2014

Die Tourneen des Hasspredigers Tarik ibn Ali
Tarik Chadlioui oder besser bekannt als „Tarik ibn Ali“ reist mehrfach im Jahr durch Europa. In Deutschland ist der Belgier nahezu unbekannt, obwohl er seit Jahren feste Stationen z.B. auch im Rhein-Main-Gebiet aufsucht. Der marokkanischstämmige Prediger, der in in Antwerpen residierte, hat beste Kontakte zu den islamistischen Szenen in verschiedenen europäischen Ländern. Wie die niederländische Zeitung „Telegraaf“ vor einiger Zeit aufdeckte, sind Verbindungen zum mittlerweile verbotenen Salafisten-Netzwerk Dawaffm sogar in Belgien und den Niederlanden bekannt. Doch im Rhein-Main-Gebiet sucht ibn Ali ungehindert und kaum beachtet von der Mehrheitsgesellschaft und leider auch den Medien immer wieder Vereine auf.

 

Tarik-Iban-Ali Bild

Tarik ibn Ali Bild: telegraaf, s.u.

Tarik Chadlioui ...`jihadi- facilitator`...
Zu den üblicherweise besuchten Moscheegemeinden zählen die Abu Bakr Moschee in Frankfurt Hausen, die marokkanische Gemeinde in Dietzenbach oder auch die in der Offenbacher Waldstrasse. Es gibt etliche weitere in der Region wie dem youtube-Kanal von ibn Ali ganz offen zu entnehmen ist. Im letzten November gestaltete ibn Ali ein Event zusammen mit Pierre Vogel und Abul Baraa, einem ebenfalls bundesweit agierenden Hassprediger aus der Berliner As Sahaba Moschee. Diese Moschee ist durch Dennis Cuspert alias Deso Dogg und den dort auch verkehrenden Reda Seyam bekannter geworden und gilt als extremistische Gemeinde. Beide kämpfen mittlerweile in Syrien.
Ronald Sandee, ein Jihad-Spezialist an dem amerikanischen Kronos-Institut, sieht nach dem „Telegraaf“ Chadlioui als graue Eminenz und Drahtzieher hinter dem nun verbotenen deutschen Netzwerk Millatu Ibrahim, hinter der als gefährlich eingestuften und ebenfalls verbotenen belgischen Gruppierung „shariah4belgium“ sowie dem niederländischen Ableger „shariah4holland“. Ibn Ali steht im Verdacht, erhebliche Geldmittel einzuwerben. Nicht nur für Moscheen, sondern auch den bewaffneten Kampf unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe.
Die betreffenden Moscheegemeinden, in denen ibn Ali gern gesehener Gast ist – man küsst sich in einigen Videos herzlich unter Brüdern – müssen sich die Frage gefallen lassen, ob ihnen die Vorgeschichte, die Verknüpfungen und die Umtriebe des Herrn ibn Ali nicht bekannt sind. Warum lädt man Prediger aus dem entfernten Ausland ein? Es kann doch nicht nur um den Islam, um die Inhalte gehen. Es kann doch nicht nur um die Verknüpfung marokkanischstämmiger Migranten in der Diaspora gehen. All dies könnten auch andere leisten, andere, die nicht diese fragwürdigen Verbindungen haben, die nicht, wie vor Jahren schon in Antwerpen auffiel, versuchen, anderen Menschen ihre Lebensweise aufzudrängen und ihre Regeln.
Was bringt Moscheegemeinden wie die Abu Bakr Gemeinde dazu, einen solchen Hassprediger einzuladen? Sind die Vorgeschichte und diese Verbindungen nicht bekannt? Das sind die Fragen, mit denen man die betreffenden Gemeinden konfrontieren muss und denen diese sich zu stellen haben.

.

Quellen:
http://www.telegraaf.nl/binnenland/23090188/__Haatprediker_niet_welkom__.html

Div. Videos von Tarik ibn Alis eigenem yt-Kanal
.
.
16.10.2014
Und mal so zur Einordnung, wie das Familienleben beim Herrn ibn Ali so aussieht, Beschaulisches vom Besuch in Hessen:

Da weiß man doch, wo er den Platz der Frau sieht.
Rechts daneben in der Video-Liste die aufgesuchten Moschee-Gemeinden. Man beachte die kreative Schreibweise der besuchten Orte.
Wovon er seinen Harem finanziert, ist auch fraglich.
.
.
Parfüm, Lügen und Videos 22.01.2015

Im HR gab es die letzten Tage Berichte zu den Vorgängen in Dietzenbach, s. links unten. Dankenswerterweise wurde auch die höchst problematische „Belgien-Konnektion“ erwähnt. Einige wohlmeinende Dietzenbacher vertreten nun die Ansicht, all zu viel Wahrheit über die Umtriebe störe den Stadtfrieden und mit der Presseerklärung der Stadt sei eigentlich alles gesagt. Das trifft definitiv nicht zu. Nicht wissen wollen hat noch nie zur Problemlösung beigetragen.
Es wird weiter versucht, der Stadtgesellschaft möglichst viel Sand in die Augen zu streuen. In der heutigen FNP wird z.B. sehr frech zu den Besuchen des Herrn ibn Ali behauptet, dieser habe nur Parfüm verkauft:

http://www.fnp.de/rhein-main/Salafisten-Treffen-sorgt-fuer-Misstrauen-und-Hysterie;art801,1226461

Die Wahrheit ist, dass der Herr alleine bei diesem Besuch im Februar 2013 in der Moschee 91.000 Euro in Dietzenbach einsammelte und 3 Stunden lang vortrug:

Kein Parfüm in Sicht. Bei Parfüm für 91.000 Euro alleine für Dietzenbach müsste man ja schon das Umweltamt einschalten.
Seine Art des Spendeneinwerbens ist außerhalb D bekannt:

http://www.nrcreader.nl/artikel/6978/de-radicale-ideologie-achter-de-humanitaire-hulp-voor-syrie

In Be und NE findet man den Herrn ibn Ali unter seinem richtigen Namen: Tarik Chadlioui.
Vor Jahren gab es schon einmal Helfer in Dietzenbach, die wegen jihadistischer Planungen verurteilt wurden. Diese sind nicht nur wieder auf freiem Fuß, sondern es gab auch da sicherlich Umfeld. Vollends bizarr wird es, wenn der Vorsitzende der örtlichen „Arbeitsgemeinschaft der Religionen in Dietzenbach“ (ARD) meint:
„Dietzenbacher fühlen sich bedroht und Nicht-Dietzenbacher dürfen ihr Ressentiment gegen die Stadt und ihre Bürger gepflegt sehen“, kritisiert er die Berichterstattung.

http://www.op-online.de/region/dietzenbach/wirbel-salafisten-treffen-dietzenbach-4658815.html
Das Problem sind also nicht die Islamisten, sondern die öffentliche Wahrnehmung. Man ist mehr um das Image besorgt als um die Umtriebe. Oder derselbe Herr Schäfer aus dem obigen FNP-Artikel:
„Zudem sei Tarik Ibn Ali kein Hassprediger, sondern vielmehr ein durch die Lande ziehender Geistlicher, den kaum einer für voll nehme.“
Herr Schäfer – von dem anzunehmen ist, dass er die Betätigungen des Herrn ibn Ali kaum kennt – spielt also bewusst dessen Bedeutung herunter. OHNE darüber hinreichend informiert zu sein. Das grenzt schon an Unterstützung. Herr Schäfer vergibt Persilscheine. Er weiß da leider so gar nicht, was er tut. Herrn Schäfer sei „Biedermann und die Brandstifter“ zur nochmaligen Lektüre und Reflexion warm angeraten.
Es ist fragwürdig und fahrlässig, vor diesen Dingen die Augen auch noch bewusst zu verschließen und so gewissermaßen Beihilfe bei der Vertuschung zu leisten. Da liegen Fakten auf dem Tisch. Seit Jahren. Noch so viel gute Meinung schaffen die nicht weg, noch so viel Sand trübt nicht die Sicht, wenn man sehen will. Verantwortung für Dietzenbach heißt, diese Probleme auch für die Bürger sichtbarer zu bearbeiten. Und vor allem im Sinne der Kinder und Jugendlichen und ihrer Familien (90 % kommen aus muslimischen Familien!) diese nicht solchen Personen, solchen menschenfeindlichen Ideologien zu überlassen.
Meine Fragen gestern an den Bürgermeister Herrn Rogg, der sich sehr staatsmännisch-unkonkret-informiert gab in der Pressemitteilung, lauten:
Konkret gefragt und ich bitte um konkrete Antworten:
1. Wussten Sie von diesem Treffen (Freitag/Samstag in einem „privaten Dawa-Center“ und v.a. an Weihnachten in der Moschee)?
2. Hat die Stadt Dietzenbach in diesen 4 Wochen etwas unternommen?
3. WAS genau wurde unternommen?‘
4. Wussten Sie von dieser „Belgien-Konnektion“?
.
.
Tarik ibn wer? 26.01.2015

Der belgische marokkanischstämmige Hassprediger Tarik ibn Ali oder Tarik Chadlioui machte in den vergangenen Jahren immer wieder Tourneen durch das Rhein-Main-Gebiet auf seinen Europa-Reisen. Dabei wurden, wie seinem youtube-Kanal zu entnehmen ist, erhebliche Summen in den Gemeinden eingeworben, so dass man sich fragen muss, woher das Geld stammt und wohin es ging. Wenn in einer Gemeinde wie in dem Tawhid-Verein in Dietzenbach bei einer Veranstaltung 91.000 Euro zusammenkommen, sind das bei schon 200 Besuchern (Frauen und Kinder inkl.) immerhin fast 500 Euro pro Person. Gibt es so viele wohlhabende marokkanischstämmige Menschen in Dietzenbach, die einfach so mal 500 Euro übrig haben? Bei den Sammlungen der Kirchengemeinden dürfte erheblich weniger zusammenkommen, obwohl das Klientel im Schnitt älter ist und wohl auch begüterter. Zudem ist die Tawhid-Gemeinde im betrachteten Zeitraum selber bedürftig gewesen. man hätte das Geld gut für eigene Zwecke gebrauchen können. Sicher ist die Spende für ein Gotteshaus auch nach Binnenkonsens nicht wohlgefälliger als für ein anderes Gotteshaus. Die Spende für das damals geplante islamische Megazzentrum in Gouda erscheint also wenig logisch.
Schlüssiger wäre, dass für etwas die Börse geöffnet wurde, das in der Priorität höher angesiedelt war. Zum Beispiel Kriegsanleihen vom IS (TM).
Die Aufklärung über die Umtriebe von ibn Ali sind übrigens anscheinend erschwert, da er vornehmlich auf berberisch predigt. Die Schwierigkeiten sind jedoch bei näherer Betrachtung überschaubar: Es gibt genügend Dolmetscher, die diese Sprache beherrschen. Sollte die Bekämpfung organisierter Terrorunterstützung wirklich an den paar tausend Euro scheitern, die es kostete, wenn ein oder zwei Dolmetscher mal die in Frage kommenden Vorträge durchhören und prüfen?
In dem Bericht, auf dem ein Telegraaf-Artikel vom letzten September beruht, wird die Sammelaktion Februar 2013 in Dietzenbach übrigens explizit genannt:

http://insidethejihad.com/2014/09/tarik-ibn-ali-an-important-jihadi-facilitator-operating-in-europe/
Ibn Ali in Syrien:

Und hier ehrt er irgendeinen Mujaheed (Märtyrer):

Hier wird auf den Kontakt mit niederländischen Jihadis verwiesen:
„Ook heeft hij veel contact met Nederlandse jihadgangers.“
Es geht in diesem Bericht um eine Megamoschee in Gouda, für die TiA sammelte:
http://www.trouw.nl/…/Plan-Goudse-megamoskee-zorgt-voor-ber…
Man arbeitet anscheinend an einer Finanzierungsvorschrift ähnlich der neuen österreichischen:
http://www.eenvandaag.nl/binnenland/56935/cda_wettelijk_verbod_buitenlandse_financiering_moskee
Der TV-Bericht ist aufschlußreich..
Im Rhein-Main-Gebiet wurden demnach nach aktuellem Kenntnisstand erhebliche Summen eingetrieben. Von einer Person, die sehr gut in die besonders aktive belgische Jihadisten-Szene vernetzt ist und ihr zuarbeitet. Die wahrscheinlich einer ausländische Terrororganisation Gelder und Manpower verschafft. Es ist sehr merkwürdig, dass diese Sachlage von den politisch Verantwortlichen entweder nicht ausreichend wahrgenommen wird oder herabgespielt. Ersteres vielleicht, weil die unmittelbar Zuständigen vorgeben, alles sei bestens und vor allem irgendwie im Griff. Oder man, da vermeintlich jegliche Rechtsgrundlage oder verwaltungsrechtliche Phantasie fehlen, beschließt, nicht zu wollen, was man nicht zu können vermeint.
Aber selbst wenn man nichts machen könnte, könnte man zumindest offen und ehrlich über diese Problemlagen reden.
Bei einigen Gelegenheiten der letzten Zeit konnte man deutlich den Eindruck gewinnen, dass das eigentliche Problem in der Transparenz gesehen wird. Dass also die Existenz der einen oder anderen Parallel- oder Gegengesellschaft geduldet wird, wenn man als Verantwortlicher nur in Ruhe gelassen wird damit. Dass zwar sehr erwünscht ist, wenn wie in Urlaubsstimmung kleine Reisen in diese Parallelgesellschaften unternommen und darüber gesprochen wird wie aus einem fernen, exotischen Land. Wenn es jedoch um handfeste Probleme geht, darum einzufordern, was eigentlich selbstverständlich ist, nämlich solchen Hasspredigern und Terrorunterstützern keinen Raum zu geben und sich klar zu distanzieren, dann wird der eine oder andere schmallippig gegenüber der Öffentlichkeit und generös zu den Mitläufern. Das könnte daran liegen, dass es auch wenn es schwierig ist, von den Bürgern erwartet wird, dass man sich erkennbar bemüht oder auch das Problem nur wahrnimmt. Das bedeutet unerfreuliche Arbeit und im Falle von Personen, die evtl. das mit dem hiesigen Wertesystem nicht so ernst nehmen, das eine oder andere Mal schlichte Angst. Da ist man lieber ruhig und versucht sich in Eigen- und Fremdverdrängung. Hat man den Kopf im Sand, ist es so wunderbar ruhig.
Die aus Sicht der Verantwortlichen erhaltungswürdige Ruhe wird erreicht, indem man Berichterstattung vermeidet, hintertreibt, Anfragen ignoriert oder sogar den Protagonisten dieser Parallel- und Gegengesellschaften rät, nicht mit den Medien zu sprechen. Man weiß manchmal durchaus, was ans Licht kommen könnte, was aufregen oder ärgern könnte, was Diskussion und Unruhe brächte. Kommt doch einmal etwas heraus, spielt man herunter, bis die Betroffenheitsschwelle überschritten ist, also etwas nicht mehr Abzuwiegelndes passiert. Dann ist man kurz sehr, sehr betroffen, ohne jedoch maßgeblich die Grundhaltung zu hinterfragen.
Das ist nicht nur in D so. Islamisch motivierte organisierte Kriminalität braucht ja einen Boden, auf dem sie sprießen kann, vor allem, wenn sie wie im Fall von ibn Ali europaweit agiert. Neben der kriminellen oder auch sektiererischen Energie der Handelnden braucht es vor allem die Intransparenz und strukturelle Blindheit bei Aufklärern. Es wird zu wenig von den Gemeinden gefordert, weil zu wenig von denen, die da fordern könnten, erwartet und seinerseits eingefordert wird. Das kann aber nur geschehen, wenn über die problematischen Verbindungen auch ausreichend bekannt ist. Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Die Intelligenz des Gegenübers beleidigende Ausreden und Schutzbehauptungen wie die des Vorstandes der Dietzenbacher Tawhid-Gemeinde können ja nur durchgehen, wenn das Gegenüber ohne jegliche Fakten dasteht und noch das dümmste Zeug nicht widerlegen kann. Dass solche wirklich peinlichen Versuche überhaupt erfolgen, begründet keinerlei Vertrauen in zukünftige Ehrlichkeit und Kooperation.
Es muss also den direkt damit Befassten mehr Information zur Verfügung stehen, um solche unwahren Behauptungen entlarven zu können. Ein Anfang wäre da, über die europaweiten Verflechtungen, schon gar, wenn es Erkenntnisse aus anderen Ländern gibt, mehr zu berichten.
Es verwundert schon, dass sich Medien, die sich sonst bei einem Popobild eines Promis über alle Grenzen bewegen (auch die des guten Geschmacks), dies bei manchen Dingen irgendwie nicht schaffen. Man möchte die Profis fragen: Woran liegts?
Der gegenwärtige Mammutprozess (Beginn Sept 14) in Belgien gegen die Angehörigen und Zuträger der mittlerweile verbotenen Organisation sharia4belgium mit immerhin 46 Angeklagten ist, soweit ich sah, an den deutschen Medien völlig vorbei gelaufen (das Urteil wird Anfang/Mitte Februar erwartet).
http://www.bbc.com/news/world-europe-30853214
Da möchte man doch eine Runde Babelfische ausgeben.

24.02.2015

Ein link zu einem Artikel über die Urteilsverkünding des größten Anti-Terror-Prozesses in Belgien. In dem Verfahren wurden 46 Beschuldigte angeklagt. Der Haupttäter Fouad Belkacem wurde zu 12 Jahren Haft verurteilt, weil er junge Belgier radikalisierte:

„In a written judgment, Judge Luc Potargent said that Sharia4Belgium wanted a “totalitarian” Islamic state in which “there is no freedom, no human rights, no place for personal development, science or culture. Their state is based on violence and fear.”“

http://www.independent.co.uk/news/world/europe/belgian-terror-group-sentenced-sharia4belgiums-charismatic-leader-fouad-belkacem-imprisoned-for-12-years-10039818.html

http://www.worldaffairsjournal.org/content/belgian-court-sentences-terrorist-group-shariah4belgium-eve-eu-summit

Das also ist das ideologische Umfeld von Tarik ibn Ali. Ich selber warne eindringlich vor ihm seit Anfang 2012. Und selbstredend an den „richtigen Stellen“. Fruchtlos. Er geht im Rhein-Main-Gebiet aus und ein und an all den Dialogtischen ist man schmallippig zu der Causa. Da schwatzt man doch lieber über Netteres.
.
.
Nachtrag:
Natürlich wurden die Fragen vom 22.01.2015 nicht und schon gar nicht öffentlich beantwortet. In Dietzenbach ist wieder nach außen hin Ruhe eingekehrt, was das allererste Bestreben zu sein scheint von einigen, die sonst ostentativ gute Demokraten geben.

Mit solchen Salondemokraten allerdings ist keine wehrhafte Demokratie zu machen. Da gibt es nur die Neuinszenierung von „Biedermann und die Brandstifter“.

.

.

Update 27.05.15:

Tarik ibn Ali war wieder in Frankfurt vor 10 Tagen. Wieder einmal in der Bilal-Mosche: