Stuttgart, Bremen: Inkarnierter Fanatismus

Über verstörend aggressive Kulthandlungen mit Kindern und Jugendlichen bei einigen Schiiten

Über die Instrumentalisierung und frühe Indoktrinierung in einem Bremer schiitischen Verein, der Al Mustafa Gemeinschaft, war hier bereits berichtet worden.

https://vunv1863.wordpress.com/2017/10/06/hizbollah-kinder-in-bremen/

Die verstörenden Bilder zeigen Kinder, die von früh an in dem Geist erzogen werden, dass sie persönlich nichts sind, dieses Kollektiv alles und die intensiv lernen, dass ihre Gefühle fokussiert werden auf das Kollektiv und die Narrative dieser Gemeinschaft.* Der totalitäre Zugriff auf das Individuum ist umfassend. Gelingt dieser Zugriff, wird subjektiv eine andere Art von Realität geschaffen, die abgekapselt und gegen Außeneinflüsse immunisiert wird. Der Betroffene lebt im wahrsten Sinne des Wortes gedanklich in seiner eigenen Welt, die er nur mit jenen teilt, die ähnliche Erfahrungen machten. Durch diese frühe Fokussierung und emotionale Einengung können kollektiv Emotionen und Aggressivität beeinflusst werden, die in fanatischen Kulthandlungen einer emotionalen Wucht kulminieren, die in mitteleuropäischen Kontexten allenfalls noch an die Flagellanten** erinnern.

Die folgenden Bilder stammen von der Al Mustafa Gemeinschaft Bremen und da dort wenig Abgleich stattfindet, wie diese Bilder auf andere, die nicht dieser Indoktrinierung unterlagen, wirken mögen, werden sie veröffentlicht und sind frei verfügbar:

Das ist nicht „bunt“, keine harmlose Folklore, sondern böse und höchst widerwärtig.
Man beachte auch das militärische Gebrülle, die Formation und die Fahnen, mit denen auch die Kinder herumziehen.

Was dort (noch) überwiegend mit der Umlenkung auf Autoaggressivität dargeboten wird, erzeugt mit dem militärisch anmutenden Aufmarsch und den Fahnen einen Eindruck, der zu Überlegungen verleitet, gegen wen sich diese entfesselte Aggressivität richten möge, sollte sich die Gruppe einmal herausgefordert sehen oder eine entsprechende Anweisung erhalten. Das ist nicht unbegründet nicht nur verstörend, sondern auch beängstigend.

Der Verein ist übrigens IGS-Mitglied:

Quelle: Der Verein ist übrigens IGS-Mitglied: , Abruf 24.09.2018

Man entsinne sich, das ist der Dachverband, der erhebliche öffentliche Mittel erhält, um angeblich gegen Extremismus etwas zu machen:

https://vunv1863.wordpress.com/2017/11/17/gefoerderte-spiegelfechterei/

Die Bild hatte das einige Monate später aufgegriffen

https://www.bild.de/politik/inland/islamismus/eu-gelder-bka-igs-extremismus-54204484.bild.html

https://www.bild.de/politik/inland/iran/iran-anfrage-gruenen-zu-vereinsfoerderungen-54652812.bild.html

In einem weiteren schiitischen Verein in Stuttgart*** dienen Kinder als „blut“getränkte Statisten für das Weiterlesen

Islamistische Identitäre

Zum Begriff identitär

Was ist damit gemeint?

In den Medien ist das Wort seit einigen Monaten vor allem wegen der Betätigungen rechter Gruppen häufiger verwendet worden. Neu ist dieses Phänomen hingegen nicht. Schon vor 6 Jahren fielen identitäre Gruppen auf, die sich auch so nannten:

Inhaltlich beschreitet die angebliche Bewegung aber keine neuen Pfade. Mit ihrer Bejahung von Parlamentarismus und dem Verzicht auf offen antisemitische Argumentationsmuster grenzt sie sich klar vom Umfeld der NPD ab. Ihr dezidierter Antiliberalismus und die Angst vor Überfremdung verortet sie im sogenannten neurechten Lager.

„Uns Identitären geht es um den Erhalt unserer ethnokulturellen Identität, die heute durch den demografischen Kollaps, die Massenzuwanderung und die Islamisierung bedroht ist“, heißt es im Programm. Sich selbst hingegen verstehen die Identitären als Vertreter einer zu unrecht als „rassistisch diskreditierten Mehrheitsmeinung“: „100% identitär, 0% rassistisch“, nenne sie als Motto. Diese Argumentation finden sich in ähnlicher Form in fast allen rechtspopulistischen Bewegungen Europas wieder.

http://www.fr.de/politik/rechtsextremismus/neue-rechte/rechtsextremismus-neueste-rechte-a-773966

Mehr:

https://de.wikipedia.org/wiki/Identit%C3%A4re_Bewegung

http://www.br.de/nachrichten/rechtsaussen/rechtsextremismus-identitaere-bewegung-100.html

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-05/rechtsextremismus-identitaere-bewegung-beobachtung-verfassungsschutz

Wie kann man dieses Wort nun bei Strömungen des Islams verwenden?

Man kann diesen Begriff auch dort in berechtigter Analogie verwenden. Dies begründet sich in ähnlichen Denkmustern und ähnlichen Haltungen, insbesondere, was die Sicht auf andere Menschen betrifft und die Prägung des eigenes Verhältnisses zu diesen anderen Menschen.

Ähnlich wie in obigem Programmansatz der (deutschen) Identitären Bewegung fürchten nicht wenige Islamisten (aber auch, der Vollständigkeit halber erwähnt, manche Hindus usw.) um die ethnokulturelle Identität, die sie – das unterscheidet oft, aber nicht immer – vorwiegend auch an ihre Religion binden, in der Diaspora. Eine grobe Übersicht zu einigen Merkmalen in der Zusammenschau, der Versuch einer Gegenüberstellung wesentlicher Haltungen identitärer Gruppen und islamistischer Gruppen:

 

 

[Zu den Aussagen hinsichtlich der Identitären Bewegung finden sich jeweils Nachweise im Netz. Journalisten oder ernsthaft Interessierte können diese Belege bei mir nachfragen. Im Sinne der Eingrenzung dieser Ideologie werde ich diese Belege ausnahmsweise nicht öffentlich zugänglich machen. Ich bedanke mich für das Verständnis.]

Islamisten fürchten dort insbesondere die Verlockungen der Moderne, die von dem Weg abführen könne, den sie je nach Gruppe unterschiedlich für sich als den einzigen, den geraden Weg, den „Weg der Mitte“ definieren. Hin- und hergerissen zwischen Tradition und Moderne, wird versucht, diesen Weiterlesen