Muslimische Melange

Eine kurze Betrachtung zum Bericht über Wiener Kitas

Mit einer Vorstudie wollte man in Wien der Frage nachgehen, wie es um Ausrichtung, pädagogische Herangehensweise und gelehrte Inhalte an Wiener Kindertagesstätten und -gärten aussieht, die als muslimische Einrichtungen erscheinen. Dieses Projekt wurde vom 01.07.2015 bis zum 31.01.2016 am Institut für Islamische Studien an der Universität Wien durchgeführt bzw. in dieser Zeit wurden Daten erhoben, recherchiert und Gespräche geführt. Schon die klare Zuordnung und Klassifikation erwiesen sich allerdings als unerwartet schwierig.

Da sich islamische Kindergärten und Kindergruppen – wie aus dem Vereinsregister ersichtlich – meist nicht als explizit „islamisch“ titulieren, musste eine breitere Recherche angestellt werden. Solche Kindergärten bzw. Kindergruppen wählen in der Regel Bezeichnungen wie „Bildung“5 , „Multikulturell“6 , „Integration7 “, „Dialog“8 oder nationale Namen9 bzw. arabischislamische Namen10. Durch eine derartige Recherche konnten zahlreiche islamische Kindergärten und -gruppen ausfindig gemacht werden.“ S. 9 f. Weiterlesen

Gut im Glauben – schlecht in Anatomie

Die Arabische Medizin hat durchaus einen Ruf. Leider nicht die heutige – das ist etwa 1000 Jahre her. Zu Zeiten von Avicenna (arab. Ibn Sina) wurde in seinem Alterssitz Isfahan Medizingeschichte* geschrieben – es entstanden Werke, die über Jahrhunderte genutzt wurden. Nicht weil sie ihrer Zeit so weit voraus gewesen wären, sondern weil Forschung, die im anatomischen Bereich nun mal auch mit der Sektion von Menschen zum Funktionsverständnis verbunden ist, schlicht nicht stattfand. Avicenna war seinerseits von griechischen Lehren (Hippokrates, Galen) beeinflusst. Man hielt die Werke der Alten für den erreichbaren Stand und übte sich im finsteren Mittelalter lieber im vermehrten Gebet. Auch in der muslimischen Welt schritt man nicht mehr wesentlich voran. Von konservativen Muslimen ohne naturwissenschaftliche Kenntnisse werden ibn Sina und seine Sichten gerne als Monstranz durch das medizinische Dorf getragen. Das ist der Leuchtturm, mit dem man ein wenig Selbstbewußtsein hinsichtlich der aktuellen Rückschrittlichkeit im Vergleich zur „westlichen Medizin“ zurückgewinnen will.

Dass die ganze muslimische Welt, die seine Erkenntnisse wesentlich früher hatte als die christliche (es gab ja noch kein Whatsapp), seine Befunde wenig nutzte, um auf ihnen aufzubauen, bleibt meist unerwähnt. Lieber sonnt man sich im Abendglanz vergangener Größe. Weiterlesen

Liebe Islamistinnen und Islamisten!

Der Feminismus ist in der Krise. Teilweise ist er auch gewissermaßen Opfer seines Erfolges, denn wir jüngere Frauen haben wesentlich weniger kämpfen müssen als diejenigen, die noch in den 60ern und 70ern junge Frauen waren. Von der davor liegenden Generation ganz zu schweigen, der noch, als sei es das Normalste auf der Welt, Sinniges wie „Lange Haare, kurzer Verstand“ entgegengeworfen wurde,wenn dem männlichen Gegenüber die Argumente ausgingen. Da hatten wir Nachgewachsene es besser, so etwas traut sich heute kein normaler Mann mehr pauschal zu sagen. Viele Ziele, wenn auch noch nicht alle, sind erreicht hinsichtlich Gleichstellung und dort, wo noch Ungleichbehandlung ist, ist es meist einklagbar geworden. Der Antrieb, etwas für die eigenen Rechte zu tun, ist also geringer geworden.

Diese Krise ist jedoch, auch wenn noch viele Dinge durchzusetzen nicht die, die ich meine. Die Krise liegt im Kulturrelativismus begründet. Antiemanzipatorische Inhalte werden von nicht wenigen Frauenrechtlerinnen auch und gerade der alten Schule plötzlich nur noch verschwommen, wenn überhaupt, wahrgenommen, wenn es sich um Probleme aus dem Integrationsbereich handelt.

Da wird die Besetzung der Frauenhäuser, in denen es überproportional viele Frauen mit Migrationshintergrund gibt, schamhaft verschwiegen. Da wird das Kopftuch, das politische Kopftuch, gebilligt, indem man sich das Stockholm-Syndrom mancher Trägerin zu eigen macht. Mehr noch, es wird umgedeutet als Zeichen der persönlichen Freiheit der Trägerin. Man ignoriert hartnäckig real existierende Frauenverächter in islamistischen Gruppierungen und sogar in der Fußgängerzone kriegt man es hin, wegzuschauen.

Ich gebe zu, es ist bequemer und wohl für manche auch lustiger, zivilisierte Männer mit dem Binnen-I zu nerven. Es ist auch politisch erfolgreicher, bei einem Frauenanteil in Parteien von etwa 30 Prozent eine Frauenquote auf Kandidatenlisten auf 50 Prozent einzufordern unter Verweis auf die lange Unterdrückung der Frau. Dass man damit real Männer benachteiligt, die ja nun nichts für 5000 Jahre Historie können, stört manche wenig, aber das nur nebenbei.
Das sind alles Maßnahmen, die darauf bauen, dass Männer zivilisiert sind und auch Macht abgeben. Und man will Macht, was ja an sich nichts schlechtes ist: Nur fair bleiben, bitte!

Mit den unzivilisierten Männern, die angeblich göttlich legitimiert, Frauen übergeordnet sind, die z. B. Lehrerinnen nicht die Hand geben, ja, nicht mal mit ihnen sprechen mögen, mag man sich dagegen weniger auseinander setzen. Da tut es weh, da sind echte Debatten und ja, auch Aggression zu befürchten. Diese Männer sehen sich nämlich tatsächlich als Herren der Schöpfung, ein völlig aufgeblasenes Selbstbild, das bei Hinterfragung durch Frauen zu oft in Tragödien endet.

Diese Männer, die genau das zeigen, wogegen noch die Generation vor den heutigen Feministinnen der alten Schule zu kämpfen hatte, nämlich grundsätzliche und nicht hinterfragbare Abwertung, kommen im Koordinatensystem der meisten Feministinnen nicht vor.
Was diese Frauen bei der katholischen Kirche bis aufs Blut reizte, wird unter dem Mantel Islam bzw. Islamismus ignoriert, auch schon mal Geschlechterapartheid statt Koedukation gebilligt oder sogar begrüßt. Dieselben PolitikerInnen, die in Wahlkämpfen Frauenrechte ganz vorne anführen, gehen auch zu allen möglichen Vereinen und Dialogveranstaltungen. Sie gehen nicht dahin, um Kritik zu üben, sondern sie sprechen Grußworte und andere Artigkeiten. Man nimmt auch Forderungen entgegen. Es gibt Ausnahmen, ja. Allzu häufig sind sie aber nicht.

Es gibt jedoch keine Proteste von Frauengruppen z. B. bei Vereinen der Muslimbrüder, von Milli Görus, vor den LIES!-Ständen. Es wird nicht öffentlich thematisiert, welches Menschen- und Frauenbild da in die jungen Köpfe der Männer und Frauen (!) implantiert wird. Eine Machokultur wird als Folklore fehlgedeutet. Da herrscht verbreitet das Schweigen der Feministinnen.

Die Frauen, die unter diesen Umständen leiden, sind erst mal nicht die autochthonen deutschen.
Man lässt die Frauen, für die man sich einzusetzen vorgibt, alleine: Die Frauen mit Migrationshintergrund. Es ist zwar wahr, dass man den Frauen die Emanzipation nicht abnehmen kann. Das funktioniert aber nur, wenn wie bei uns, die Männer allermeist zivilisiert sind, v. a. ihre größere physische Stärke nicht zur Durchsetzung ihrer Vorstellungen nutzen und vom hohen Ross allgemein herabsteigen. Freiwillig tun das manche nicht. Da kann man schon einmal ein wenig den Steigbügel nach unten halten.

Auch diese Männer gewinnen dadurch übrigens langfristig. Sie verlieren einen Untertan und gewinnen eine Kameradin.

Aber wenn dieser Schritt gegangen ist, sind sie wohl auch keine Islamisten mehr. Dazu sollten Frauenrechtlerinnen ihren Teil beitragen.