Kassel: Feste Strukturen

Über die Kasseler Szene und ein Seminar am nächsten Wochenende

Kassel hat eine aktive islamistische Szene. Mehrere Einrichtungen stehen unter Beobachtung durch den Verfassungsschutz:

http://www.hna.de/kassel/salafismus-kasseler-moscheen-unter-beobachtung-2330621.html

In einer dieser Einrichtungen, der Kaseler Al Rahman Moschee, soll sich sogar ein junger Mann radikalisiert haben, der nach einer kleinkriminellen Karriere und einem Anti-Gewalt-Training auf einem so guten Weg geglaubt wurde, dass er in Schulen ging. Das war jedoch nur das Gesicht für die Öffentlichkeit, das nach der Festnahme letztes Jahr in sich zusammenfiel:

Doch außerhalb seiner Tätigkeit als Konfliktmanager legte Walid D. eine andere Einstellung zum Thema Gewalt an den Tag. „Er hatte ein Problem mit Gewalt, kämpfte immer gegen seine dunkle Seite an. Er litt unter seinem geringen Selbstwertgefühl“, erklärt seine Sozialpädagogin gegenüber der „Bild“. Eigentlich sei ihm Religion nie wichtig gewesen. Doch nach und nach wurde er in der Al-Rahman-Moschee in Kassel radikalisiert.
[…] Was sie [die betreuende Sozialpädagogin, SHM] zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen konnte: Der 28-Jährige zog in den Kampf nach Syrien. Dort habe er sich an den grausamen Morden der IS-Kämpfer beteiligt.
Erst als sein Vater im Dezember 2013 stirbt, kehrt Walid D. zurück nach Deutschland. Wenig später meldet er sich bei seiner Sozialpädagogin. Seinen Ausflug nach Syrien verschweigt er ihr allerdings. Er beginnt sogar wieder Anti-Gewalt-Seminare zu geben.
[…] Die Ermittler finden ein Sturmgewehr, eine Pistole, Macheten sowie Munition.

http://www.focus.de/politik/deutschland/er-unterrichtete-an-schulen-doppelleben-anti-gewalt-trainer-kaempfte-fuer-is_id_4429164.html

Das ist kein neues Phänomen, schon 2012 baten verschiedene salafistische Prominente zum Seminar:

abdulalif, Abou Nagie, abu abdullah, abu dujana, abu wala

http://dawa-news.net/2012/12/20/islamseminar-in-kassel-vom-23-12-bis-26-12-2012/

http://www.maroczone.de/forum/archive/index.php/t-71155.html

Die Einrichtung ist also berechtigt im Fokus.

In einem Video von 2013 sieht man, wie jung die Aktivisten von LIES Kassel waren:

 

und 2015:

 

Im Jahr 2015 haben auch vermehrt die Aktivisten von „Wacht Auf!“ Offenbach, einem Millatu Ibrahim Klon aus dem Rhein-Main-Gebiet, in Kassel „Brüderbesuche“ gemacht. Man ist vernetzt.

In Kassel gibt es auch neue Flüchtlingsunterkünfte.

In einem Bericht der hessischen Landesregierung war im Januar aufgeführt worden, man habe am 20.09.2015 Aktivitäten von Salafisten an der Lüttich-Kaserne beobachtet:

http://starweb.hessen.de/cache/DRS/19/3/02493.pdf

Auch dort wird also nach Nachwuchs gesucht.

Das kann dann zu solchen Tragödien führen:

 

Aktuell hat sich Abu Walaa (Ahmad Abdulazi Abdullah) wieder einmal angekündigt. Mit ihm gestalten das dreitägige Event ein „Scheikh Bassam“ und ein „Bruder Abu Khadija“:

[Nicht mehr aufrufbar.]

Besonders „schön“: „Schwestern dürfen jedoch nicht ohne Mahram anreisen

Frauen kennen in dieser Gegengesellschaft besser ihren Platz.

Von Walaa, über dessen realen Namen einige Spekulationen existieren (wahrscheinlich Ahmad Abdulazi Abdullah), gibt es im Netz in Verbindung mit diesem „Künstlernamen“ nur Bilder, auf denen das Gesicht nicht erkennbar ist. Er scheint also einen Grund zu haben, nicht völlig in den Blick der Öffentlichkeit zu geraten, obwohl er allerlei „Weiterbildungen“ auf seiner Medien-Plattform anbietet.

Seine Plattform http://al-manhaj.de/ ist jedoch auf einen Rabih Omeirat zugelassen. Der Herr ist wohl Friseur in Hildesheim. Man könnte es – theoretisch – verstehen, wenn man Kundenkontakt hat und bei diesen gewisse Zurückhaltung vermutet, wenn der eigene Barbier auch noch den nebenberuflichen Hassprediger gibt. Das kommt im Regelfall nicht so gut. Aber der Herr Omeirat ist nachweislich zunächst nur derjenige, der seinen Namen für die Domain der Kunstfigur „Abu Walaa“ hergibt:

Abu Walaa Domain 060501

 

Abu Walaa – wer immer nun dahinter sich verbergen mag – trifft also auf eine problematische Szene. Neue Aspiranten für das Violence Prevention Network-Programm Kassel. Und da schließt sich der Kreis zum Eingang des Beitrages: Es ist zu hoffen, dass man das nun besser durchschaut. Die Vorstellung, dass Syrien-Rückkehrer, die schlicht lügen und denen arglose Sozialpädagogen glauben, auf junge Muslime „losgelassen“ werden, dafür sogar noch entlohnt werden, ist gruselig. Es gibt Dinge, die dürfen einfach nicht passieren.

Update:

Das Seminar findet in der Medinah-Moschee statt:

abu-walaa-kassel-seminar-160506

Advertisements

2 Gedanken zu “Kassel: Feste Strukturen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s