NBS: Der achte Mann

Über Rochaden und andere Manöver

Vor etwa zwei Wochen hatte der Verein „Neuköllner Begegnungsstätte e.V.“ (NBS), Betreiber der „Dar as salam Moschee“, mit einer Pressemitteilung auf die aktuelle Berichterstattung des RBB u.a. zum Fatwa-Ausschuss Deutschland (FAD) reagiert:

http://www.nbs-ev.de/presse/nbs-pressemitteilungen

In dieser Pressemitteilung wird ausgeführt:

Der Hinweis Sabris [gemeint ist Mohamed Taha Sabri, der Imam der Moschee undVorsitzender des Vereins, SHM], dass der FAD sich in einem Hotel gegründet hat, wird nur zusätzlich genannt und dadurch den Eindruck erweckt es hätte zwei Orte gegeben oder Sabri hätte etwas verschwiegen.

Da war demnach von einem anderen Gründungsort, aber wohl – es gab keinen Hinweis zur Zeit – keinem eklatant differierenden Zeitpunkt die Rede. Verwiesen wurde dem Anschein nach auf nachfolgendes Event in deutlich kleinerem Rahmen als der Begegnungsstätte, von dem ebenfalls reichlich Bilder vorliegen:

[Anwesend waren neben dem Podium u.a. der Herr Heider, der Herr Camouss, der Herr El Yazidi, der Herr Ibrahim El Zayat, der Herr Zeidan und der Herr Dr. Khalifa]

Die einzelnen Darstellungen wurden hier eingeordnet:

https://vunv1863.wordpress.com/2017/09/06/nbs-nie-sollst-du-mich-befragen/

Das war der Stand zum 06.09.2017.

Nur wenige Tage später hat jedoch die Berliner Unschärferelation erneut auf geheimnisvolle Weise gewirkt: Nunmehr soll auch der Zeitpunkt der Gründung ein ganz anderer sein: Weiterlesen

Advertisements

Religion als geeigneter Zugang?

Einige Betrachtungen zur Berliner VPN-Beratungsstelle Bahira

Die Berliner Beratungsstelle „Bahira“ ist an der Sehitlik-Moschee angesiedelt, die der DITIB angehört. Es handelt sich nach eigenen Angaben um  ein Kooperationsprojekt des „Violence Prevention Networks“ (VPN) und der DITIB – Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V., also VPN und DITIB:

http://www.violence-prevention-network.de/de/aktuelle-projekte/bahira-beratungsstelle

Zu Beginn war noch der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) zumindest nominell am Projekt beteiligt, Webarchiv von Ende Dezember 2015:

https://web.archive.org/web/20151231230627/http://www.violence-prevention-network.de/de/aktuelle-projekte/bahira-beratungsstelle

Auch im September 2016 war man noch mit von der Partie. Erst beim nächsten Screenshot des webarchivs im März dieses Jahres fehlt dann der ZMD plötzlich.

VPN beschreibt sich selbst so:

Violence Prevention Network ist ein Verbund erfahrener Fachkräfte, die seit Jahren mit Erfolg in der Extremismusprävention sowie der Deradikalisierung extremistisch motivierter Gewalttäter tätig sind. Das Team von Violence Prevention Network arbeitet seit 2001 erfolgreich im Bereich der Verringerung von ideologisch motivierten schweren und schwersten Gewalttaten von Jugendlichen.“

http://www.violence-prevention-network.de/de/ueber-uns/portfolio

[„Seit 2001“ bezieht auf die Arbeit mit rechtsextremen Gewalttätern. Im Bereich Islamismus sind es relevant weniger Jahre der Betätigung. Während man beim Bereich Rechtsextremismus eine gewisse Wirksamkeit der Antigewalttrainings nach Evaluationslage nicht auschließen kann, ist die Wirksamkeit der VPN-Konzepte im Bereich Islamismus schlicht nicht ausreichend belegt.]

Aus dem selbstdefinierten Auftrag von Bahira:

Innerhalb der Şehitlik Moschee und darüber hinaus trägt BAHIRA zur Sensibilisierung und Qualifizierung von Moscheegemeinden zum Thema Radikalisierungsprävention bei. Zugleich beabsichtigt BAHIRA, die Moscheegemeinden als Orte und als „Anbieter“ von Radikalisierungsprävention zu etablieren.

http://www.violence-prevention-network.de/de/aktuelle-projekte/bahira-beratungsstelle

Projektleiter ist Thomas Mücke, einer der Geschäftsführer von VPN. In der Beratung wirken aktuell Pınar Çetin und Levent Yükçü. Vorher war länger Gülhanim Karaduman-Cerkes in der Beratung, die jetzt beim VPN-Projekt Almanara geführt wird.

Beispiel Deradikalisierungsarbeit, aus der aktuell herunterladbaren Broschüre von Bahira, S. 15:

In einem Einzelgespräch in angenehmer Atmosphäre wird der Erstkontakt mit dem/der radikalisierten Jugendlichen aufgenommen. Es geht in den ersten Stunden darum, eine vertrauensvolle Arbeitsbeziehung aufzubauen, die Voraussetzung für eine erfolgreiche Deradikalisierungsarbeit ist. Über gemeinsame Interessen oder ähnliche Erfahrungen wird zunächst Nähe aufgebaut. Hat man dies erreicht, wird durch gezielte Fragen versucht, den/ die Jugendliche/n zum Reflektieren des eigenen Islambilds und der eigenen Weltanschauung zu bewegen. Durch Verweise auf die Handlungen des Propheten Muhammed wird deutlich gemacht, dass die Anschauung des/der Jugendlichen im starken Konflikt zur Lebensweise des Propheten steht. Das eigene, angenommene Islambild basiert auf unzureichendem Wissen und ist mit dem tatsächlichen Islambild nicht konform. Selbstkritik und die Bewusstwerdung der eigenen Unkenntnis bringen den/die Jugendliche/n in einem langen Prozess von radikalen Ansichten ab.

http://www.violence-prevention-network.de/de/aktuelle-projekte/bahira-beratungsstelle

Das Angebot ist natürlich freiwillig. Das heißt, die Person muss sich selber schon als hilfebedürftig begreifen, woran es bei tatsächlich radikalen Personen allermeist mangelt. Zur direkten Ansprache Weiterlesen

NBS: Damenprogramm

Zur Damenabteilung und -riege der Neuköllner Begegnungsstätte

Der Berliner Verein „Neuköllner Begegnungsstätte e.V.“ bzw. die „Dar as salam Moschee“ war auf dem blog wegen seiner Einbindungen und Betätigungen schon etliche Male Thema, zuletzt vorgestern:

https://vunv1863.wordpress.com/2017/09/06/nbs-nie-sollst-du-mich-befragen/

Im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses steht meist Mohamed Taha Sabri, der erste Vorsitzende des Vereins. Neben ihm gibt es allerdings weitere Akteure, die weniger bekannt sind bislang. Da in traditionellen Vereinen Geschlechtertrennung praktiziert wird, lohnt auch ein Blick darauf, wer bei den Frauen an der Spitze steht. Die Frauen machen häufig ihre eigenen Veranstaltungen. Auch der Fatwa-Ausschuss Deutschland hatte sein „Damenprogramm“:

https://vunv1863.wordpress.com/2016/05/12/fatwa-ausschuss-netter-versuch/

Im Vereinsregister der „Neuköllner Begegnungsstätte e.V.“ ist als 2. Vorsitzende Frau Nawal El-Zaher eingetragen:

Auf ihrem Facebook-Account zeigt Frau El-Zaher ihre beständige Vorliebe zur Palästinensischen Gemeinschft in Deutschland, hier z.B.:

 

Die Gruppierung wird als deutsche Repräsentanz der Hamas geführt:

http://www.mik.nrw.de/fileadmin/user_upload/Redakteure/Verfassungsschutz/Dokumente/VS-Berichte/Islamismus/2015/Hamas.pdf

https://vunv1863.wordpress.com/2017/07/18/berlin-neuer-verfassungsschutzbericht-2016-vorgestellt/

Frau El-Zaher bezeichnet dieses Bild als „schönes Geschenk“:

 

[das ist eine Aufnahme vom Tempelberg, SHM]

Das passt nahtlos zu anderen Kooperationen der NBS:

https://vunv1863.wordpress.com/2017/04/28/berlin-nil-novi-sub-sole/

Schon am Beispiel der 2. Vorsitzenden zeigt sich: Sabri steht nicht alleine, in den anderen Akteuren des Vereins spiegelt sich n.m.M. mindestens das wieder, was im Verfassungsschutzbericht erwähnt wurde.

Für den weiblichen Nachwuchs gibt es ein Mädchenprogramm:

https://www.facebook.com/NbsevShabatDarAlSalam/

[In Lehrer- oder Vortragenden-Funktion dürfen auch Männer manchmal zu der Mädchengruppe.]

Hier der bekannte Dr. Al Khalifa:

 

Das ist Dr. Houaida Taraji. Sie war länger stellvertretende IGD-Vorsitzende* und übt eine Funktion nunmehr im Vorstand des ZMD aus: Weiterlesen

NBS: Nie sollst du mich befragen…

Über eine Pressemitteilung der Neuköllner Begegnungsstätte

Als vor einigen Wochen der neue Berliner Verfassungsschutzbericht herauskam, fand die hier auf dem Blog bereits mehrfach betrachtete Berliner Einrichtung „Neuköllner Begegnungsstätte e.V.“ bzw. die „Dar as salam Moschee“ recht breite Erwähnung. Der Verein wird unterschiedlich beurteilt.Teils nach seinem Eigenmarketing, nachdem er eine Lichterscheinung der Berliner Integrationsbemühungen ist, teils nach den anderen Vorgängen, die in der Einrichtung auch stattfinden, aber vom Verein zur Mehrheitsgesellschaft hin nicht kommuniziert werden. Es gab in der letzten Zeit eine Berichterstattung, die weniger die Eigendarstellung als vielmehr kritische Fragen in den Vordergrund stellte. Auf den Verfassungsschutzbericht hin und diese Berichterstattung reagierte der Verein nunmehr mit einer erneuten Pressemitteilung, die diese Eigendarstellung erneut in den Vordergrund schob.

Zunächst wird diese Einordnung des Verfassungsschutzes kritisiert:

Die IGD hat Verbindungen zu einer Reihe von Vereinen. In Berlin zählen hierzu das „Interkulturelle Zentrum für Dialog und Bildung e.V.“ (IZDB), das „Islamische Kultur- und Erziehungszentrum e.V.“ (IKEZ), die „Neuköllner Begegnungsstätte e.V.“ (NBS), auch bekannt als
„Dar as-Salam Moschee“, und das „Teiba Kulturzentrum zur Förderung der Bildung und Verständigung e.V.“ (TKZ).

https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/aktuelle-meldungen/2017/artikel.613058.php

In der Pressemitteilung wird ostentativ gerätselt:

Aufhänger hierfür war bislang eine nicht näher benannte Verbindung zur „Islamischen Gemeinschaft Deutschlands“ IGD, die wiederum als Ableger in Deutschland der Muslimbruderschaft gilt.

http://www.nbs-ev.de/presse

Nun, dem kann man abhelfen. Man kann näher benennen (und der RBB hat ja schon etliches benannt, was in der Pressemitteilung keinen Raum fand).

Da ist zunächst die Meldung zur Ordensverleihung an den Herr Sabri, der Imam der NBS ist, auf der Seite der IGD:

http://igd-online.de/2015/10/02/verdienstorden-fuer-imam-mohamed-taha-sabri/

Sie wurde wohl mittlerweile gelöscht. Ist man nicht mehr stolz auf die Verleihung an Herrn Sabri? Aber im webarchiv findet sie sich natürlich noch:

https://web.archive.org/web/20160920141522/http://igd-online.de:80/2015/10/02/verdienstorden-fuer-imam-mohamed-taha-sabri/

Und auch auf der Facebook-Seite der IGD findet sich noch was, sogar mit schönem Bild (wer löscht, sollte ein gutes Gedächtnis haben):

Gar eine Pressemitteilung der IGD wegen der Ordensverleihung für einen Mann, der gar nicht dazu gehört? Also, Ahmad Mansour bekam diesen Orden auch. Er steht nicht in Verbindung zur IGD und Weiterlesen

Bertelsmann: Bad Practice III

Fortsetzung zu:

https://vunv1863.wordpress.com/2017/08/17/bertelsmann-bad-practice/

https://vunv1863.wordpress.com/2017/08/20/bertelsmann-bad-practice-ii/

Der  „Alkawakibi Verein e. V. für Demokratie und Menschenrechte“ hat wie viele syrische Vereine einen wunderbaren Namen. Er hat seinen Sitz in Berlin und ist seit 2012 eingetragen. Der Verein wurde kürzlich ausgezeichnet, in der Broschüre wird darauf am Schluß des Kapitels zu diesem Verein hingewiesen:

Alkawakibi Verein e. V. wurde mit mehreren anderen Vereinen und Initiativen vom Berliner Integrationsbeauftragten, Andreas Germershausen, als beispielgebendes Projekt muslimischer Akteure in der Flüchtlingsarbeit benannt. Alkawakibi e.V. hat Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit verschiedenen politischen Stiftungen und im Berliner Abgeordnetenhaus veranstaltet.

Der Verein berät nach der Broschüre einen Träger, in dessen Heim minderjährige unbegleitete Flüchtlinge untergebracht sind. Worin die Beratung genau besteht, was das für einen Umfang hat, dass der Verein auszeichnungswürdig ist, geht aus dem Bericht nicht hervor. Anscheinend ist die stimmungsvolle Beschreibung des Kaffees des Arztes wichtiger.

Leider sagen auch Preise und Orden im Integrationsbereich seit einiger Zeit immer weniger aus, wie es um die Nähe oder Ferne zur Verfassung bestellt ist oder um tatsächlich geleistete Arbeit. Nicht selten werden Preise auch schon für reine Betätigungsabsichten oder für ein wenig schönen Schein vergeben. Das ist eine allgemein zu beobachtende Vorgehensweise und bezieht sich jetzt nicht auf diesen Verein (es entwertet leider auch die vielfach zu sehende gute Arbeit, die *auch* ausgezeichnet wird). Dampft man das Faktische aus den mehreren Seiten Schilderungen ein, so kristallisieren sich, wie bei einigen anderen syrischen Vereinen auch, die Hilfsleistungen für Syrien heraus. Das liegt nahe. Man kann sich aber allgemein schon einmal fragen, warum man nicht einfach „den Großen“ spendet und das selber im kleinen meint organisieren zu müssen. Hierzulande ist es die obige Beratung, eine Whatsapp-Gruppe für Ärzte (!), ein Training, also vereinzelte Aktionen. Bei diesem Punkt zu den Ärzten, die sich auf den Weg machen, hakte die Autorin nicht nach, sondern ließ schildern (es geht um die Whatsapp-Gruppe): „Wer mitmachen will, kann sich bewerben mit Lebenslauf und Empfehlungsschreiben eines Mitglieds.Manche melden sich schon vor ihrer Abreise aus Syrien bei mir, erkundigen sich, welche Papiere sie mitbringen müssen.

Aber wie schon z.B. bei der IHH, Islamic Relief und einigen anderen Organisationen gehen solche Initiativen auch von Ärzten aus. Warum die beiden in der Broschüre genannten Berliner Ärzte nicht einfach unter dem Dach von z.B. Islamic Relief agieren, das ist ja eine muslimische Charity mit Syrien-Hilfe, ist eigenartig. Denn zum einen kooperiert man dann ja doch wieder mit ihnen und zum anderen fließt ihnen, s. unten, im Auflösungsfall das Vereinsvermögen zu. Vielleicht ist man in dem Glauben, als viele kleine Einzelvereine in der Summe mehr Gelder einzuwerben.

Eingetragen sind als Vorsitzender Dr. Bassel Alsaeed und als Stellvertreter Dr. Basel Allozy:

 

Bei Auflösung fällt das Vereinsvermögen an Islamic Relief Deutschland (IRD):

Quelle: Screenshot Satzung, Abruf 04.07.2017

Zu Islamic Relief siehe hier die verschiedenen Beiträge auf dem blog. Bei Islamic Relief waren und sind  Weiterlesen

Berlin: Neuer Verfassungsschutzbericht 2016 vorgestellt

Wieder deutliche Zunahme der Anhänger der salafistischen Ideologie

Heute wurde der neue Verfassungsschutzbericht Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Bericht ist hier abrufbar:

https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/

Im aktuellen Verfassungsschutzbericht Berlin wird wieder eine deutliche Vergrößerung der salafistischen Szene verzeichnet. So heißt es auf S. 32:

In Berlin ist bis Ende 2016 eine Zunahme von 680 auf 840 Salafisten zu verzeichnen, von denen 380 als gewaltorientiert gelten. […] Das Personenpotenzial der regional gewaltausübenden Islamisten und das der gewaltbefürwortenden islamistischen Gruppen in Berlin ist 2016 mit zusammen 405 Personen
gleich geblieben“

Und zu den Legalisten, ebd.:

„Auch das Personenpotential legalistischer islamistischer Gruppierungen hat sich in Berlin 2016 nicht verändert. Von den 620 legalistischen Islamisten in Berlin sind 500 der „Millî Görüş“-Bewegung (MGB) zuzurechnen, die übrigen 120 der „Muslimbruderschaft“ (MB). 

Neben den Ausführungen zu den Terroranschlägen sind die Erläuterungen zur Berliner Szene, z.B. das Fussilet 33-Verbot lesenswert.

Auf S. 67 und 68 wird auf die Berliner HAMAS-Unterstützerszene eingegangen:

Zu den Organisatoren gehörte auch die „Palästinensische Gemeinschaft in Deutschland e.V.“ (PGD) mit Sitz in Berlin, deren Anhängerschaft ebenfalls vorwiegend aus HAMAS-Anhängern besteht.
Thematische Schwerpunkte der diesjährigen PRC-Konferenz waren, neben Jerusalem und der Gaza-Blockade, die palästinensischen Flüchtlinge in Syrien bzw. im Libanon sowie die palästinensischen Gefangenen Israels. Aus der Bunderepublik Deutschland reisten rund 1 000 Personen an – allein aus Berlin waren es rund 400.

Interessant sind dazu diese Kontakte zur NBS und zum ZMD hin:

https://vunv1863.wordpress.com/2017/04/28/berlin-nil-novi-sub-sole/

Wer noch etwas mehr zu den auf S. 72 genannten Hizb ut Tahrir-Aktivitäten, wobei das Personenpotential in Berlin dieser Gruppierung mit 35 überschaubar ist, erfahren möchte bzw. Quellen anschauen will, kann hier lesen:

https://vunv1863.wordpress.com/2016/05/23/hizbut-tahrir-reloaded/

Relativ ausführlich ist der Abschnitt zu den Aktivitäten der Muslimbruderschaft und den ihnen Weiterlesen

Auswärtiges Amt: Wir sind Papst

In der Menge religiöser Vertreter werden auch Extremisten hoffähig gemacht

Das Auswärtige Amt (AA) ist schon vor einiger Zeit u.a. dadurch aufgefallen, dass die problematische Hilfsorganisation „Islamic Relief“ über Jahre hinweg und mit Millionenbeiträgen gefördert wurde. Die Organisation ist durch die handelnden Personen der Islamischen Gemeinde in Deutschland (IGD) zuzuordnen. Die IGD ist nach Verfassungsschutzämtern die größte Organisation in Deutschland, in der sich Muslimbrüder organisiert haben. Die Mutterstruktur „Islamic Relief worldwide“ wird vom Israelischen Verteidigungsministerium als „Teil des Finanzsystems der Hamas gesehen„, inkl. des deutschen Zweiges. Die Förderung ist seit Ende letzten Jahres Anlaß für eine Überprüfung durch den Bundesrechnungshof:

Die Untersuchung durch den Bundesrechnungshof zur öffentlichen Förderung von Islamic Relief ist für das Auswärtige Amt auch aus einem anderen Grund brisant. Denn schon vor sechs Jahren  hatten die Rechnungsprüfer gravierende Mängel festgestellt: „Vielfach stellte er [der Bundesrechnungshof] fest, dass das Auswärtige Amt die Steuerung und die Erfolgskontrolle seiner Fördermaßnahmen vernachlässigte. So legte es oftmals keine messbaren Ziele fest, bildete keine Indikatoren und fasste den Zweck der Förderung so allgemein, dass eine wirksame Erfolgskontrolle kaum möglich war.

https://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2017/01/bundesrechnungshof-prueft-foerderung-von-islamic-relief-.html

Das war noch unter dem jetzigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier in seiner Zeit als Außenminister so.

Dass das Auswärtige Amt neuerdings scheinbar auch als Akteur in Religionsfragen benutzt wird, erscheint allerdings neu. Das Amt untersteht Außenminister Sigmar Gabriel. Das AA hatte am Montag zum großen Empfang geladen:

Die Konferenz mit dem Titel „Friedensverantwortung der Religionen“ ist der Startschuss für eine neue Initiative. Interreligiöser Dialog soll zum festen Bestandteil einer neuen Außenpolitik der Gesellschaften werden. Der Ausgangspunkt der Initiative:  nahezu alle Religionen betonen die fundamentale Bedeutung des Friedens. Trotzdem stehen Glaubensfragen immer wieder im Zentrum von Konflikten – auch wenn deren eigentliche Ursachen meist im politischen oder wirtschaftlichen Bereich auszumachen sind.

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Interviews/2017/170521-BM-Tagesspiegel.html

Was ist das? Assymmetrische Diplomatie zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Muslim World League beispielsweise? Wenn doch die „eigentlichen Ursachen“ woanders liegen (sollen), warum sich dann mit den „uneigentlichen“ beschäftigen? Langeweile?

Geht man nur nach dem Bild, waren Hindus, Shintoisten, Buddhisten etc. eher nicht geladen (u.V. ich werde das aber einmal nachfragen!):

Über die Konferenz hinaus strebt das Auswärtige Amt darum an, ein Netzwerk für interreligiösen Dialog aufzubauen, das als Frühwarnsystem und Ausgangsbasis für Gespräche vor Ort dienen kann.

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/KulturDialog/Aktuell/170522_Friedensverantwortung.html

Wer hat denn da beraten?
Gespräche vor Ort?
Wie darf man sich das vorstellen?
Gespräche mit den Ahmadiyya in Pakistan, mit den Rohingya in Myanmar und das AA stellt sich dann zwischen Staatsmacht und die jeweiligen Religionsvertreter? Hierzulande vielleicht direkte Gespräche mit dem „Deutschen Fatwa-Ausschuss“? Oder direkte Gespräche mit den Mullahs im Iran? Halt – die hat man ja schon (auch schön im Bild aus dem AA eingefangen, wie es scheint).

Der Frieden verschiedener Religionen (!) gilt explizit meist nur dem Gläubigen der gleichen Glaubensrichtung. Weil Religionen, unterschiedliche Religionen, eben lokalen Ursprungs waren. Zur Erinnerung: Unter „liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ wurde auch z.B. Sklaverei legitimiert. Pech, dass der Sklave kein wirklich echter Nächster (TM) war, sondern eine Art Ding, über das man verfügen konnte. Dass Religion mit Friedensstiftung meist wenig zu tun hat, dürfte gerade in Deutschland seit dem 30 jährigen Krieg hinreichend bekannt sein. Soziale Gruppen funktionieren besser, wenn Trennendes, wie es Religion nun mal ist als zusätzlich unterscheidendes Merkmal, keine größere gesellschaftliche Rolle spielt und mehr im Privaten stattfindet.

Wahlweise ist der Nicht- oder Andersgläubige eine Person, die abgewertet wird, oftmals beinhalten Religionen schon eine Binnenhierarchie (z.B. Hinduismus, Kastensystem; Islam, Ungleichberechtigung zwischen Mann und Frau bzw. Gläubigen und allen anderen). Dem AA fällt nicht auf, dass es Konflikte zwischen Schiiten und Sunniten gibt, zwischen Ahmadiyya und den meisten anderen Muslimen und dass das mitnichten politische oder wirtschaftliche Gründe hat, sondern weltanschauliche? Es fällt nicht auf, dass soziokulturelle Unterschiede zwischen den Gruppen immer dann besonders gering waren, wenn Religionszugehörigkeit in einer religiös gemischten Gesellschaft eben keine größere Rolle spielte?

Wenn wir am 22. Mai über einhundert Vertreterinnen und Vertreter des Judentums, des Christentums und des Islam sowie weiterer Religionen aus Europa, aus dem Mittleren und Nahen Osten und aus Nord- und Westafrika im Auswärtigen Amt zu Gast haben, dann ist dies ein Novum. Erstmals führen wir einen engen, langfristig ausgerichteten Dialog mit Religionsvertretern aus aller Welt und fügen unserer Außenpolitik der Gesellschaften einen weiteren Baustein hinzu.

Wer auf eine solche Idee kommt?
Da erscheint – spekulativ – die Achse des Religiösen Gabriel und Mazyek relevant, vielleicht auch die Abteilung im AA, die bislang für die befremdlichen und möglicherweise nach BHO nicht statthaften Zahlungen an obige fragwürdige Institution zumindest dem Anschein nach verantwortlich zeichnete. Man kann ahnen, dass Abbas-Freunde* (ein Holocaust-Leugner z.B.) keine Israelfreunde sind – auch wenn sie es sagen und auch mal jüdische Religionsvertreter eingeladen werden. Das AA verkennt massiv oder befördert auf Anweisung absichtlich, dass solche Veranstaltungen nur dazu dienen, Protagonisten z.B. der Muslimbruderschaft oder des Mullah-Regimes unauffällig hoffähig zu machen als Friedensstifter und Berater. Die Herren religiöse Vertreter sind sich sicher – da hört der Spaß auf und der angeblich friedliche Ansatz auch – nur darüber einig, wie mit Israel zu verfahren ist.

Der Außenminister weiter:
Für das Auswärtige Amt geht es auch darum, seine außenpolitischen Werkzeuge weiterzuentwickeln. „Religion, Glaube – das sind nicht nur Fragen nach der persönlichen Identität, sondern sie definieren auch die Realitäten innerhalb einer Gesellschaft“, betont Gabriel.

Außenpolitische „Werkzeuge?
Indem man definitive Binnenakteure, mögen sie auch supranational aktiv sein z.B. in der Muslim World League, einlädt? Für welche „zivilgesellschaftliche Organisation“ war denn der Herr bin Bayyah geladen? Was bezweckt man, indem man solche Extremisten einlädt?

Text zum Foto:

„شيخنا الإمام عبدالله بن الشيخ المحفوظ بن بيه يصل الى جمهورية المانيا للمشاركة في المؤتمر الدولي للقيادات الدينية بدعوة من وزير الخارجية الألماني.“

FB-Übersetzung:
Mein Scheich Abdullah Ibn Scheich vorne bei ibn Baiya bis zu der Republik Deutschland für die Teilnahme an der internationalen Konferenz für religiöse Führung eingeladen. Der Deutsche Außenminister.

Aber vielleicht spielt das auch keine Rolle mehr, wenn man den Herrn Abbas als guten Freund bezeichnet.*

Den Herrn Mazyek wird das sicher erfreuen, dass man solche Personen lädt (zumindest, wenn das stimmt, was auf der bin Bayyah eigenen FB-Präsenz steht). Hatte er doch fragwürdige bin Bayyah-Texte (eine kleine Auswahl auf diesem blog) zunächst auf die Webseite der gGmbH, die hinter dem Projekt „safer spaces“ steht und die mit Bundesmitteln gefördert wird, hochgeladen. Diese sind mittlerweile gelöscht. Hier Mazyek mit bin Bayyah vorgestern in den VAE:

 

Ein wonniges Bild der Eintracht.

Zur Erinnerung: Der Zentralrat der Muslime hat unter seinem Dach neben u.a. dem Graue Wölfe-Derivat „ATIB“ auch oben schon erwähnte IGD und einige weitere, sehr fragwürdige Einrichtungen, die der Muslimbruderschaft zuzuordnen sind. Man kann auch spekulieren, dass das strategisch dazu dienen soll, die fundamentalistischen Zugänge an die öffentlichen Töpfe in der Tarnung von „Prävention“ zu erhalten. Nicht ungeschickt, wie so n.m.M. wieder eine Verteidigungslinie gegen das BMI, die Sicherheitsbehörden und den Verfassungsschutz aufgebaut wird. Aber schließlich waren auch der international bekannte Prediger Al-Arifi mal in Berlin an prominenter Stelle und der Herr El Zayat war mal im Innenministerium (bei der Deutschen Islamkonferenz), ohne dass sie Berater von Frau Merkel wurden oder von Herrn de Maziere:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/islamkonferenz-trojanisches-pferd-1434076.html

Fehler passieren und es ist Aufgabe einer wachen Presse, dem einmal nachzugehen.

Gabriel in seiner Eröffnungsrede:
Ich erinnere mich noch, dass in meiner Schulzeit getrennt wurde, zwischen katholischen und evangelischen Schülern. Die sollten nicht zusammensitzen.

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2017/170522-BM_Friedensverantwortung_Religionen.html?nn=364004

Er macht – in Funktion! – jetzt exakt so etwas, worüber er sich beschwert, nur mit anderer Konnotation**: Er grenzt Menschen ohne Glauben genau dort aus, ist anscheinend nicht der Meinung, dass diese auch zivilgesellschaftlich und weltanschaulich relevant zu Friedensprozessen in der Welt beitragen können. Und ja, WENN weltanschauliche Gruppen eingeladen werden, müssen auch welche eingeladen werden, deren Wertesystem ohne einen religiösen Bezug auskommt. Alles andere ist abwertend, diskriminierend und inakzeptabel.

Was das für eine Strategie ist?
Nun, folgerichtig wäre es, ins AA dann „religiöse Berater“ zu holen. Nicht, weil sie geopolitisch Sinn ergäben. Sondern einfach, weil man sie haben will.  Es handelt sich ja ausdrücklich angeblich um zivilgesellschaftliche Akteure, deren Vertretungsmacht nicht staatlich legitimiert ist. Auf diese Weise kann man auf Umwegen dann solche Herrschaften ins Haus holen – eine „Berater-Ebene“ mehr, die dann angeblich Handlungsoptionen möglich und formell begründbar machte, will man seinen Diensten und Sicherheitsbehörden z.B. eben nicht folgen. Neben den politischen Erwägungen können dann auch die Begründungen religiöser Lobbyisten eingesetzt werden. Das erscheint nicht klug, denn das zieht im Umkehrschluß das AA in die religiösen Konflikte hinein. Jede Seite wird fordern, dass man für sie Partei ergreife. Anstatt über den religiösen Angelegenheit zu agieren, ist man mittendrin. Das nutzt nur wenigen, wenn überhaupt. Das Gemeinwesen ist das wohl nicht.

Kein religiöser Berater ist nämlich so fit wie ein guter Nachrichtendienst, dessen neutrale Informationen eher brauchbar sind als die religiöser Lobbyisten. Welche Art von „Frühwarnungen“ erwartet man denn von „zivilgesellschaftlichen“ Akteuren? Man kann schon spekulieren: Auch der Herr Mazyek wird vielleicht demnächst als „religiöser Berater“ des AA ganz offiziell auftreten. Neben der persönlichen Beratung des Außenministers, die sicher gerne und auf freundschaftlicher Basis gewährt wird.

Spezialisierung ist ein Merkmal hochentwickelter Gesellschaften. Wichtig ist da auch, die eigenen Grenzen des Sinnvollen zu kennen. Vielleicht gibt es Dinge, die das AA einfach dem Papst überlassen sollte.

 

 

 

 

 

* Außenminister Gabriel hatte neulich den Präsidenten der Hamas zu Gast und bezeichnete ihn öffentlich als „guten Freund“:

http://juedischerundschau.de/gabriels-freund-der-holocaust-leugner-abbas-135910800/

** U.a. Gabriel war es zu verdanken, dass innerparteiliche Laizisten – im Gegensatz zu religiösen Gruppen! – eben keinen Arbeitskreis gründen durften.